NewsVermischtesRKI weist auf sensiblen Umgang mit mRNA-Impfstoffen hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

RKI weist auf sensiblen Umgang mit mRNA-Impfstoffen hin

Dienstag, 30. November 2021

/picture alliance, Stephan Schulz

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat erneut darauf hingewiesen, dass die mRNA-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 „wie ein rohes Ei“ behandelt werden müssen. Das teilte das Institut heute in der STIKO-App des RKI mit.

Hintergrund sind immer wieder vereinzelte Hinweise darauf, dass die Handhabung nicht den Vorgaben entspricht. Wie die Behörde betonte, darf das Impfstoff-Vial „weder geschüttelt werden“, noch sollte „die Spritze ausgeklopft oder heftig gekippt“ werden.

Anzeige

Grund sei, dass die Lipidhüllen und die mRNA durch unsachgemäße mechanische Einwirkungen beschä­digt werden könnten. Darunter könne die mRNA „leiden“ und im schlimmsten Fall könne die Wirksamkeit des Vakzins beeinträchtigt werden, so das RKI.

Zur Handhabung der Impfstoffe verweist das RKI auf ausführliches Informationsmaterial der Europäi­schen Arzneimittelagentur (EMA). © may/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER