NewsHochschulenUniklinik zieht Konsequenzen nach Datenleck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik zieht Konsequenzen nach Datenleck

Dienstag, 30. November 2021

/Rawpixel.com, stock.adobe.com

Magdeburg – Der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Magdeburg zieht nach einem Datenleck Konse­quenzen. „Das bisherige Online-Verfahren zur Erlangung von Meldedaten wird ausgesetzt“, sagte ein Sprecher von Wissenschaftsminister Armin Willingmann (SPD) heute.

Vorerst werde auf „Fax-Abfragen mit einem Vier-Augen-Prinzip zurückgegriffen“. Das habe der Aufsichts­rat gemeinsam mit dem Klinikumsvorstand gestern Abend beschlossen. Diese Verfahrensweise soll bis zu „einer endgültigen rechtlichen Klärung der Vorfälle“ angewendet werden.

Anzeige

Hintergrund der Entscheidung sind Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg gegen eine ehemalige Angestellte des Klinikums. Sie soll Datenbestände unberechtigt abgerufen und Einwohner­mel­­de­daten unrechtmäßig weitergegeben haben.

Laut Innenministerium gehen die Ermittlungsbehörden dem Verdacht nach, dass die Beschuldigte die Daten an Mitglieder der linken Szene weitergegeben hat, um andere Personen, welche sie der rechten Szene zuordnete, „ausfindig zu machen und zu schädigen“.

Die Fax-Abfragen sollen zudem mit weiteren Sicherheitsbestimmungen gekoppelt werden, Einzelheiten werden kurzfristig mit dem Personalrat abgestimmt. Das gleiche Verfahren werde ähnlich auch am Univer­sitätsklinikum Halle angewendet, teilte das Wissenschaftsministerium mit. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER