NewsAuslandIndien bietet afrikanischen Ländern Impfstoff an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Indien bietet afrikanischen Ländern Impfstoff an

Dienstag, 30. November 2021

Mitarbeiter des Impfstoffherstellers „Serum Institute of India“ verpacken Kisten mit Ampullen eines Coronaimpfstoffs. /picture alliance, AP, Rafiq Maqbool

Neu Delhi – Indien hat afrikanischen Ländern, in denen die Omikron-Variante aufgetreten ist, Corona­impfstoffe angeboten. Diese könnten entweder durch das UN-Impfprogramm Covax oder bilateral bereit­gestellt werden, teilte das indische Außenministerium gestern Abend mit.

Die Regierung habe zudem unter anderem bisherige Bestellungen für den in Indien hergestellten Astra­zeneca-Impfstoff Covishield von Malawi, Äthiopien, Sambia, Mosambik, Guinea und Lesotho freigegeben, hieß es. Indien sei auch bereit, Medikamente, Testkits, Schutzanzüge und Beatmungsgeräte zu liefern.

Anzeige

Kurz davor hatte China Afrika eine Milliarde Impfdosen versprochen. Die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt möchten ihren Einfluss auf dem Kontinent vergrößern.

Indien hatte Anfang Jahr bereits viele Millionen Impfdosen verschickt, noch bevor das viele andere Länder taten. Dann stoppte die Regierung den Export angesichts einer heftigen Welle im eigenen Land im Frühling im Zusammenhang mit der Delta-Variante.

Nach Angaben des Außenministeriums hatte Indien bislang mehr als 25 Millionen Dosen an 41 afrika­nische Länder verschickt. Inzwischen sind die Coronazahlen in Indien seit Monaten relativ niedrig, auch wenn sich inzwischen viele Menschen nicht mehr an Coronaregeln halten.

Untersuchungen zeigen eine weite Verbreitung von Antikörpern in der Bevölkerung – sowohl durch die Impfung als auch wegen einer überstandenen Infektion. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER