NewsAuslandOmikron-Fälle in den Niederlanden schon früher aufgetreten als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Omikron-Fälle in den Niederlanden schon früher aufgetreten als gedacht

Dienstag, 30. November 2021

/picture alliance, F.A.BOBO, Ziga Zivulovic jr., FA Bobo, PIXSE

Den Haag – In den Niederlanden ist die neue Omikron-Variante des Coronavirus schon deutlich früher aufgetreten als bisher vermutet. Wie das niederländische Institut für öffentliche Gesundheit (RIVM) heute mitteilte, wurde die Variante in zwei Testproben nachgewiesen, die auf den 19. und 23. November datiert sind.

Südafrika hatte die Entdeckung der neuen Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 am 24. November offiziell bekanntgegeben. Die niederländischen Behörden waren bisher davon ausge­gangen, dass es sich bei 14 Reisenden aus Südafrika um die ersten Infizierten mit der Omikron-Variante handelte. Diese waren am 26. November in zwei Fliegern aus Südafrika am Flughafen Schiphol ange­kommen.

Anzeige

Noch sei unklar, ob sich die am 19. und 23. November getesteten Infizierten ebenfalls im Süden Afrikas aufgehalten hatten, erklärte das RIVM. Die Betroffenen seien informiert worden, die Behörden kümmer­ten sich um eine um eine Nachverfolgung ihrer Kontakte.

Das Institut kündigte zudem eine Untersuchung an, um zu ermitteln, wie weit sich die Omikron-Variante bereits in den Niederlanden ausgebreitet hat. Weitere Proben aus früheren Coronatests sollen dafür erneut untersucht werden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft die neue Coronavirusvariante Omikron als „besorgnis­erregend“ ein und warnt vor einem „sehr hohen“ weltweiten Risiko. Seit der Entdeckung in Südafrika wurden in vielen Ländern Omikron-Fälle festgestellt. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER