NewsPolitikBiontech und Pfizer wollen Kinderimpfstoff früher ausliefern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Biontech und Pfizer wollen Kinderimpfstoff früher ausliefern

Mittwoch, 1. Dezember 2021

/Aman, stock.adobe.com

Frankfurt/Main/Brüssel – Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen eine Woche früher als geplant ihren Coronaimpfstoff für Kinder in der EU ausliefern.

Aus gut informierten Kreisen hieß es, die Auslieferung von „Comirnaty“ für die Alters­gruppe fünf bis elf Jahre an beteiligte EU-Mitgliedsstaaten solle bereits am 13. Dezember erfolgen. Der niedriger do­sier­te und dehalb neu abgefüllte Impfstoff soll an diesem Tag in den Staaten zum Start von Impfkam­pagnen zur Verfügung stehen.

Anzeige

Ursprünglich war der 20. Dezember als Ausliefertermin vorgesehen gewesen. Insgesamt geht es um bis zu 13 Millionen Dosen des Kinderimpfstoffs für die EU im Dezember.

„Wir konnten erreichen, dass der Impfstoff für die fünf- bis elfjährigen Kinder eine Woche früher ausge­liefert wird“, bestätigte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Das habe der Hersteller zugesichert.

„Angesichts der aktuellen Pandemielage ist das eine gute Nachricht für Eltern und Kinder. Viele warten sehnsüchtig darauf.“ Deutschland soll laut Minis­te­rium in einer ersten Lieferung 2,4 Millionen Dosen bekommen.

Auch ein Mitarbeiter der EU-Kommission bestätigte in Brüssel, dass die Unternehmen entsprechende Ankündigungen gemacht haben. „Das sind gute Nachrichten“, sagte er. Aller­dings wurde darauf hinge­wiesen, dass theoretisch auch schon jetzt der bisherige Impfstoff in ent­sprechender Dosierung verab­reicht werden kann.

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hatte vergangene Woche grünes Licht für die Zulassung des Coronaimpfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. Es ist der erste Coronaimpfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahren zugelassen ist. Kinder ab fünf Jahren sollen von dem Bion­tech/Pfizer-Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenendosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER