NewsMedizinOvarialkarzinom: Fluoreszenzfarbstoff erleichtert Chirurgen suche nach Krebsnestern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ovarialkarzinom: Fluoreszenzfarbstoff erleichtert Chirurgen suche nach Krebsnestern

Donnerstag, 13. Januar 2022

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Fluoreszenzfarbstoff zugelassen, der Chirurgen bei einer Operation die Ausdehnung eines Ovarialkarzinoms anzeigt. Der Farbstoff hatte in einer Phase-3-Studie einen deutlichen Einfluss auf die Krebsoperation.

Die Ausbreitung eines Ovarialkarzinoms ist für einen Chirurgen nicht leicht zu erkennen, vor allem, wenn der Krebs bereits in die Bauchhöhle gestreut hat, was beim Ovarialkarzinom häufig der Fall ist und die Prognose der Patientin ungünstig beeinflusst.

Die US-Firma On Target Laboratories aus West-Lafayette/Indiana hat einen Fluoreszenzfarbstoff ent­wickelt, der die Krebsnester markiert. Er nutzt die Tatsache, dass die Krebszellen auf ihrer Oberfläche Folsäurerezeptoren haben. Pafolacianin bindet an den Rezeptoren und kann durch eine spezielle Lampe zum Leuchten gebracht werden. Der Farbstoff wird etwa 1 Stunde vor der Operation intravenös infun­diert.

Pafolacianin wurde in einer Phase-3-Studie an 134 Patientinnen klinisch getestet. Wie Janos Tanyi von der Perelman School of Medicine in Philadelphia und Mitarbeiter berichten, wurde mit Hilfe des Fluores­zenzfarbstoffs bei 26,9 % der Patientinnen mindestens eine krebsartige Läsion entdeckt, die die Chirur­gen zuvor bei der normalen Inspektion und Palpation übersehen hatten. Bei den Patientinnen, die sich vor einer erneuten Chemotherapie einer „Debulking-Operation“ zur Senkung der Tumorlast unterzogen, betrug der Anteil sogar 39,7 %. Allerdings befanden sich unter den entfernten Gewebsmassen auch eini­ge, die bei der späteren histologischen Untersuchung keine Krebszellen enthielten.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind laut der FDA infusionsbedingte Reaktionen einschließlich Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hitzegefühl, Dyspepsie, Brustbeschwerden, Juckreiz und Überempfindlich­keit.

Die FDA warnt, dass Pafolacianin bei einer schwangeren Frau den Fötus schädigen könnte. Die Einnahme von Folsäure oder Folat-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln sollte innerhalb von 48 Stunden vor der Untersuchung vermieden werden. Der Hersteller lässt derzeit in einer Phase-3-Studie prüfen, ob Pafola­cianin auch bei Lungenkrebsoperationen eingesetzt werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER