NewsÄrzteschaftCoronameldungen: Gesundheitsämter kommen nicht hinterher, Unterer­fassung die Folge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Coronameldungen: Gesundheitsämter kommen nicht hinterher, Unterer­fassung die Folge

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Roman Ringel, Soldat der Bundeswehr unterstützt das Gesundheitsamt bei der Coronakontaktnachverfolgung. /picture alliance, Philipp Schulze

Berlin – Viele Gesundheitsämter kommen derzeit beim Bearbeiten von positiven Coronanachweisen laut der Verbandschefin der Amtsärzte nicht mehr hinterher.

„Ich gehe davon aus, dass die gemeldeten Zahlen nur ein Teil der positiven Nachweise sind“, sagte die Vorstandsvorsitzende des Bundesverbands der Ärzt­in­nen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Ute Teichert.

Anzeige

Die Gesundheitsämter können demnach – mit regionalen Unterschieden – eingehende Meldungen von Coronafällen nicht mehr zeitnah an das zuständige Robert-Koch-Institut (RKI) weitergeben, eine Unterer­fassung sei die Folge.

Das stellt die Aussagekraft der aktuellen 7-Tages-Inzidenzen infrage, die eine Entspannung der Coronala­ge suggerieren. So gab das RKI den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche heute Morgen mit 442,9 an. Das ist etwas niedriger als an den beiden Tagen zuvor.

Die Gesundheitsämter bräuchten mehr Personal angesichts der hohen Infektionszahlen. „Da muss jetzt etwas passieren. Ich sage das ja schon lange, aber jetzt ist es an der Zeit, dass noch mal deutlich zu wie­der­holen.“ Auch die Kontaktnachverfolgung und das Anordnen von Quarantäne seien derzeit stark einge­schränkt, sagte Teichert. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER