NewsMedizinPatienten mit seltenen Tumorerkrankungen profitieren auch von personalisierten Strategien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit seltenen Tumorerkrankungen profitieren auch von personalisierten Strategien

Montag, 17. Januar 2022

/catalin, stock.adobe.com

Heidelberg – Immer mehr Krebspatienten profitieren von der molekularen Stratifizierung mit umfas­senden genomischen Analysen als Basis für therapeutische Entscheidungen. Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) und am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg und Dresden heben nun den therapeutischen Nutzen von molekulargenetischen Analysen auch für Patienten mit seltenen Tumorerkrankungen hervor.

Für die Publikation (Cancer Discovery, 2021; DOI: 10.1158/2159-8290.CD-21-0126) wurden die gene­tischen Profile und klinischen Ergebnisse von insgesamt 1.310 Krebspatienten zwischen 2012 und 2018 analysiert. Der Anteil an Patienten mit seltenen Krebsarten lag in dieser Kohorte bei 75,5 %. Unter Ver­wendung von über 470 Biomarkern konnten die Behandler in 88 % der Fälle evidenzbasierte Behand­lungsempfehlungen ableiten, die zum Teil experimentelle Therapiemethoden beinhalteten.

Die Handlungsempfehlungen des Tumorboards wurden bei etwa 1/3 der Patienten umgesetzt, was mit signifikant verbesserten Ergebnissen hinsichtlich Gesamtansprechen und Krankheitskontrollrate (23,9 % und 55,3 %) im Vergleich zu früheren Therapieregimen assoziiert war.

„Unsere Arbeit demonstriert den greifbaren klinischen Nutzen der personalisierten Onkologie bei selte­nen Tumorerkrankungen“, so die Einschätzung des Erstautors Peter Horak, Wissenschaftler des Universi­tätsklinikums Heidelberg (UKHD), des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und am NCT Heidelberg.

Darüber hinaus heben die Studienautoren hervor, dass der Zugang zu neuen Ansätzen und klinischen Studien in dieser unterversorgten Patientenpopulation für das individuelle Outcome von Vorteil sein kann.

Die Publikation in der Zeitschrift Cancer Discovery (MASTER-Studie) wurde mit den Wissenschaftspreis 2021 der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) ausgezeichnet.

„Der Wissenschaftspreis der AIO ist eine großartige Anerkennung unserer Arbeit. Die Auszeichnung zeigt erneut, dass das NCT Heidelberg in der Präzisionsonkologie eine Vorreiterrolle einnimmt“, so Stefan Fröhling, Geschäftsführender Direktor am NCT Heidelberg und Leiter der Translationalen Medizinischen Onkologie am DKFZ. © cw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER