NewsPolitikBefreiung von Testpflicht nach Boosterimpfung könnte Schule machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Befreiung von Testpflicht nach Boosterimpfung könnte Schule machen

Dienstag, 7. Dezember 2021

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. /picture alliance, Frank Hoermann, SVEN SIMON

München – Die Befreiung von verpflichtenden Coronatests für Menschen mit Boosterimpfung soll mög­lich­erweise von bislang drei Bundesländern auf andere ausgeweitet werden.

Bayerns Ressortchef Klaus Hole­tschek (CSU) kündigte nach einer Konferenz der Gesundheitsminister gestern an, dass der Freistaat diese Möglichkeit prüfen werde. Auch der designierte Bundesgesundheits­minister Karl Lauterbach (SPD) habe bei der Konferenz einen entsprechenden Hinweis gegeben.

Anzeige

In Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gilt eine entsprechende Regelung bereits seit Samstag. Mecklenburg-Vorpommern prüft ebenfalls.

Lauterbach nahm erstmals an der Sitzung teil, der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum letzten Mal. Lauterbach soll zusam­men mit den anderen Mitgliedern des künftigen Bundeskabinetts aus SPD, Grünen und FDP morgen vereidigt werden.

An den Onlineberatungen der Minister nahm auch der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission teil, Thomas Mertens. Dessen Äußerung, wenn er Vater eines sieben Jahre alten Kindes wäre, würde er dieses derzeit nicht gegen Corona impfen lassen, sei missverstanden worden, sagte Holetschek.

Mertens habe deutlich gemacht, er habe so verstanden werden wollen, dass er einem Kind keinen Impf­stoff geben würde, für den es noch keine Empfehlung gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER