NewsAuslandWHO Europa: Coronaimpfpflicht muss „absolut letztes Mittel“ sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO Europa: Coronaimpfpflicht muss „absolut letztes Mittel“ sein

Dienstag, 7. Dezember 2021

Hans Kluge, Direktor der WHO Europa. /picture alliance, TASS, Alexander Demianchuk

Kopenhagen – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dazu aufgerufen, eine Coronaimpfpflicht nur als letztes Mittel im Kampf gegen die Pandemie in Betracht zu ziehen. Vorschriften zu einer Impfpflicht „sind ein absolut letztes Mittel und nur anzuwenden, wenn alle anderen machbaren Optionen zur Verbesserung der Impfaktivität ausgeschöpft wurden“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, heute bei einer Onlinepressekonferenz in Kopenhagen.

Kluge hob hervor, dass beim Erwägen einer Impfpflicht auch in Betracht gezogen werden müsse, wie sich eine solche Maßnahme auf das „Vertrauen der Öffentlichkeit“ auswirke.

Anzeige

In Österreich soll im Februar eine allgemeine Coronaimpfpflicht in Kraft treten. Auch in Deutschland wird derzeit angesichts einer heftigen vierten Coronawelle über diese Maßnahme diskutiert. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte kürzlich angekündigt, ein Gesetzgebungsverfahren zur allgemei­nen Coronaimpfpflicht „zeitnah“ auf den Weg zu bringen. Dabei solle jeder Abgeordnete ohne Fraktions­zwang „nach seinem Gewissen abstimmen“ können.

Auf Initiative der Ampel-Fraktionen sollte der Bundestag heute gesetzliche Neuerungen zur Eindäm­mung der Coronapandemie auf den Weg bringen.

Dazu gehört die schon seit einiger Zeit geplante einrichtungsbezogene Impfpflicht, die etwa für das Personal in Alten- oder Pflegeheimen gelten soll. Wer dort tätig ist, soll dem Gesetzentwurf zufolge bis zum 15. März einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen müssen oder darlegen, dass er nicht geimpft werden kann.

WHO-Regionaldirektor Kluge rief heute überdies dazu auf, Kinder besser vor dem Coronavirus zu schüt­zen. Kinder zwischen fünf und 14 Jahren seien derzeit am stärksten von den Infektionen betroffen. Es sei aktuell nicht „ungewöhnlich, unter jungen Kindern eine zwei bis drei Mal höhere Inzidenz als beim Be­völ­kerungsdurchschnitt festzustellen“.

Die gesundheitlichen Risiken dieser Entwicklung reichten „über die Kinder selbst hinaus“, sagte Kluge. Schließlich könnten sie die Coronainfektion an Eltern und Großeltern weitergeben. Gute Belüftung, das Tragen von Schutzmasken und regelmäßige Coronatests müssten daher an allen Grundschulen Standard sein, um eine sichere Lernumgebung zu schaffen und Schulschließungen zu vermeiden. Zu Coronaimp­fungen bei Kindern sagte Kluge, diese müssten „national diskutiert und erwogen werden“.

Die WHO Europa ist zuständig für 53 Länder und Gebiete nicht nur in Europa, sondern auch in Zentral­asien. Derzeit macht vielen Ländern eine erneute Coronawelle schwer zu schaffen. Für Beunruhigung sorgt außerdem die neue Coronavirus-Variante Omikron.

Diese gebe tatsächlich Anlass, „besorgt und vorsichtig zu sein“, sagte Kluge. Die derzeitige große Heraus­forderung sei aber die auch in Europa vorherrschende Delta-Variante des Coronavirus und wenn „wir heute gegen Delta Erfolg haben, wird dies ein Sieg gegen Omikron morgen sein“, mahnte der Chef der WHO Europa. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER