NewsVermischtesQualitätshandbuch gibt Empfehlungen zu Satralizumab bei NMOSD
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Qualitätshandbuch gibt Empfehlungen zu Satralizumab bei NMOSD

Donnerstag, 30. Dezember 2021

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Münster – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat zusammen mit der Neuromyelitis Optica Studiengruppe und der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft ein neues Kapitel für das Qualitätshandbuch des KKNMS vorgestellt.

Es gibt Empfehlungen zum Einsatz von Satralizumab und zu Kontrolluntersuchungen vor sowie während der Therapie von Neuromyelitis-optica-Spektrumerkrankungen (NMOSD).

Satralizumab ist ein humanisierter monoklonaler anti-Interleukin-6 (IL-6) Rezeptorantikörper. Ziel ist es bei der NMOSD, die durch IL-6 vermittelten Entzündungskaskaden zu hemmen, und durch die IL-6 Blo­ckade die Differenzierung von B-Zellen in antikörperproduzierende Plasmablasten zu unterbinden.

Satralizumab wurde im Juni 2021 von der Europäischen Arzneimittelagentur als subkutane Monothera­pie oder in Kombination mit einer immunsuppressiven Basistherapie zur Behandlung von anti-Aquapo­rin-4-Immunglobulin G (AQP4-IgG)-seropositiven Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMO­SD) bei Jugendliche ab einem Alter von zwölf Jahren sowie für Erwachsene zugelassen.

Patienten, die Satralizumab erhalten, sollten regelmäßig von spezialisierten und in der Therapie der NMOSD erfahrenen Ärzten betreut werden, empfiehlt das Kompetenznetz. Der Erkrankungsverlauf sowie die erforderlichen Kontrolluntersuchungen sollten überwacht werden.

„Insbesondere wenn Patienten die Injektionen regelmäßig selbständig zu Hause durchführen, müssen die erforderlichen Kontrolluntersuchungen gewährleistet sein“, betonen die Experten in dem neuen Kapitel des Qualitätshandbuches.

„Unsere Handbücher bieten ein von der Pharmaindustrie unabhängiges Instrument zur Qualitätssiche­rung der Versorgung von Patienten mit MS und NMOSD“, erläuterte der Vorstandssprecher des Kompe­tenznetz MS und Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Münster, Heinz Wiendl. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER