NewsHochschulenUniklinikum Schleswig-Holstein zieht Impfpflicht für neues Personal vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinikum Schleswig-Holstein zieht Impfpflicht für neues Personal vor

Dienstag, 14. Dezember 2021

/picture allianc, UKSH

Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) zieht die Impfpflicht für neu eingestelltes Per­sonal vor, um Patienten und Besucher vor Corona zu schützen.

Die neuen Beschäftigten müssen seit gestern entweder vollständig geimpft oder genesen sein. Alternativ sollen sie ein ärztliches Attest vorlegen, um zu zeigen, dass sie nicht geimpft werden können, wie das Kli­nikum mitteilte.

Der Vorstoß nimmt die ab 15. März 2022 geltenden Regelungen des Infektionsschutzgesetzes vorweg. Er gilt für alle Bereiche des Klinikums an den beiden Standorten in Kiel und Lübeck sowie sämtliche Toch­ter­gesellschaften.

„Wir tragen die höchste Verantwortung gegenüber unseren Patientinnen und Patienten“, kommentierte UKSH-Vorstandschef Jens Scholz. Die Impfung sei sicher und im Rahmen des Hygienekonzeptes das beste Mittel, diese vulnerablen Gruppen, aber auch die Kollegen zu schützen.

Zudem sei das UKSH als einziges Klinikum der Maximalversorgung im Land verpflichtet, die Krankenver­sorgung in jeder Situation sicherzustellen. Auch hierzu trage ein vollständiger Impfschutz der Mitarbeiter bei.

Scholz begrüßte die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Das UKSH habe bei seinen Mitarbeitern eine sehr hohe Impfquote von 96 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER