NewsAuslandKrebsgefahr am Arbeitsplatz: EU legt neue Grenzwerte fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Krebsgefahr am Arbeitsplatz: EU legt neue Grenzwerte fest

Donnerstag, 16. Dezember 2021

/navee, stock.adobe.com

Brüssel – Zum Schutz vor Krebserkrankungen am Arbeitsplatz führt die Europäische Union (EU) Grenz­werte für drei krebs­verdächtige Stoffe ein oder passt sie an.

Betroffen sind Acrylnitril, das etwa in Klebstoffen und Lösungs­mitteln vorkommt, Nickelverbindungen – unter anderem in vielen Industrie- und Konsumgütern vorhanden – sowie Benzol, das auch bei der Her­stellung von Arzneimitteln und Kunststoffen verwendet wird und in Benzin enthalten ist.

Unter­händler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich heute Morgen, wie der Rat der EU-Staaten mitteilte.

Die neuen Regeln würden das Risiko von Millionen Arbeitnehmern, krebserregenden Chemikalien ausge­setzt zu sein, reduzieren, sagte der slowenische Arbeitsminister Janez Cigler Kralj im Namen der derzeiti­gen EU-Ratspräsidentschaft.

Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass ihre Beschäftigten am Arbeitsplatz den verdächtigen Stoffen möglichst nicht ausgesetzt sind.

Die EU-Kommission hatte im September 2020 vorgeschlagen, die EU-Richtlinie über Karzinogene und Mutagene – also Stoffe, die die Entstehung von Krebs begünstigen können – zu überarbeiten. Der Vor­schlag war Teil des europäischen Plans zur Bekämpfung von Krebs, mit dem die Brüsseler Behörde den Kampf gegen die Krankheit angeht. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER