NewsPolitikRoutineimpfungen zu wenig genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Routineimpfungen zu wenig genutzt

Freitag, 17. Dezember 2021

/picture alliance, Jens Kalaene

Berlin – Die Zahl der Menschen, die den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) folgt, ist 2020 im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen. Trotzdem nutzen bundesweit immer noch zu wenige Er­wachsene Routineimpfungen zum Schutz vor Erkrankungen. Das geht aus den Ergebnissen der KV-Impf­surveillance hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem im Epidemiologischen Bulletin (50/2021) veröffentlicht hat.

Dabei liefert das RKI Untersuchungsergebnisse zur Inanspruchnahme von Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Pertussis, zur Influenza- und Pneumokokkenimpfung sowie zur Herpes-zoster- und zur die Masernimpfung sowie zur Impfung gegen FSME die in ausgewiesenen Risikogebieten. Die Inanspruch­nahme der COVID-19-Impfung ist dagegen nicht Teil der vorgestellten Ergebnisse.

Laut RKI zeigen die Daten der KV-Impfsurveillance, dass immer noch zu wenige Erwachsene in Deutsch­land von Impfmöglichkeiten Gebrauch machen. Auch wenn es in Teilbereichen positive Entwick­lungen gebe. So ist etwa die Inanspruchnahme der Influenzaimpfung 2020/21 die dritte Saison in Folge gestie­gen – und zwar in allen untersuchten Alters- und Indikationsgruppen.

Das Ziel einer Impfquote von 75 Prozent bei Senioren wurde dem RKI zufolge aber trotzdem nicht er­reicht. Auch die Influenzaimpfquoten bei Erwachsenen mit impfrelevanten Grunderkrankungen sowie bei Schwangeren lägen immer noch auf einem zu niedrigen Niveau. Dasselbe trifft auf die Quoten der Pneu­mokokkenimpfung zu: Auch sie erreichen trotz eines zu verzeich­nenden Anstiegs weiterhin kein zufrie­denstellendes Niveau, so das RKI.

Die Zahlen der Herpes-zoster-Impfung liegen der Auswertung zufolge im zweiten Jahr nach der STIKO-Empfehlung noch im einstelligen Prozentbereich. Hindernis sei hier nicht die Impfbereitschaft gewesen, sondern die eingeschränkte Verfügbarkeit des empfohlenen Impfstoffs. „In den kommenden Analysen wird sich zeigen, ob mit zunehmender Impfstoffverfügbarkeit auch die Inanspruchnahme dieser Impfung ansteigt“, heißt es dazu im Epidemiologischen Bulletin.

Unverändert ist die Zahl der Erwachsenen, die ihren Impfstatus gegen Tetanus und Diphtherie empfeh­lungs­gemäß alle zehn Jahre auffrischt. Sie liegt bei zirka die Hälfte der Erwachsenen. Die Inanspruch­nahme der Pertussisimpfung ist laut RKI in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich auf mittlerweile über 40 Prozent gestiegen, erreicht damit aber immer noch nicht die Werte der Tetanus- und Diphtherie­impfung (Td-Impfung).

„Die seit mehr als zehn Jahren bestehende Empfehlung, die nächstfällige Td-Impfung auch zur einmali­gen Pertussisimpfung zu nutzen, wird damit nur unzureichend umgesetzt“, konstatierten die RKI-Wissen­schaftler. Dagegen hat sich das Inkrafttreten des Masernschutzgesetzes deutlich auf die Impfquoten aus­gewirkt.

Der Auswertung zufolge hatten 2020 nach 1970 geborene Erwachsene die höchste jährliche Inanspruch­nahme der Masernimpfung seit Aussprechen der Impfempfehlung für diese Gruppe. Als zu gering stufte das RKI hingegen die FSME-Impfquoten bei Erwachsenen in den ausgewiesenen Risikogebieten in allen Altersgruppen ein. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER