NewsMedizinStudie zeigt Wirksamkeit qualitätssichernder Maßnahmen im Krankenhaus auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie zeigt Wirksamkeit qualitätssichernder Maßnahmen im Krankenhaus auf

Freitag, 17. Dezember 2021

/sudok1, stock.adobe.com

Berlin – Maßnahmen zur Qualitätssicherung gehen mit einem reduzierten kurz- und langfristigen Sterbe­risiko nach Schlaganfall einher. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (2021; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0339) am Beispiel der externen Qualitäts­sicherung (eQS).

Unter eQS versteht man den einrichtungsübergreifenden Vergleich von Versorgungsergebnissen mit dem Ziel, dadurch im Krankenhaus Verbesserungsprozesse bei der medizinischen Versorgung anzustoßen.

Grundlage der Analysen waren die Daten zu 379.825 AOK-versicherten Patienten mit Schlaganfall, die von 2007–2017 akutstationär aufgenommenen worden waren.

Daten zu 47.659 Patien­ten stammten aus der eQS-Dokumentation in Hessen, wo die Schlaganfall-eQS bereits 2003 eingeführt worden war, und Daten zu 332.166 Patienten aus anderen Bundesländern, von denen rund 1/3 ebenfalls unter eQS-Bedingungen behandelt worden war.

Demnach hatten Patienten nach einem Schlaganfall, die in einem an der externen Qualitätssicherung teilnehmenden Krankenhaus in Hessen versorgt wurden, ein rund sieben Prozent niedrigeres Gesamt­sterberisiko als Patienten in Krankenhäusern ohne eQS; etwas weniger reduziert war das Sterberisiko unter eQS in den übrigen Bundesländern.

Allerdings zeigte die Auswertung der Daten auch, dass noch deutlich bessere Ergebnisse erzielt wurden, wenn die Versorgung der Patienten nach einem Schlaganfall in einer Stroke Unit, das heißt in einer auf schnelle Schlaganfallbehandlung spezialisierten Krankenhausabteilung stattfand.

Patienten, die in einer Stroke Unit behandelt wurden, hatten gegenüber Patienten ohne Stroke-Unit-Versorgung ein um 14 % reduziertes Sterberisiko.

Den größten Überlebensvorteil hatten Patienten, deren Schlaganfall in einer Stroke Unit mit eQS ver­sorgt wurde (medianes Überleben 6 Jahre) im Vergleich zu Patienten, die in Krankenhäusern ohne eQS und Stroke Unit behandelt wurden (medianes Überleben 4 Jahre). © tg/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER