NewsÄrzteschaftRückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen: S3-Leitlinie vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen: S3-Leitlinie vorgelegt

Donnerstag, 23. Dezember 2021

/dream@do, stock.adobe.com

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat erstmals eine S3-Leitlinie zu Rückenschmerzen bei Kindern und Jugendlichen herausgegeben.

„Das Besondere an dieser systema­tischen Erfassung ist, dass wir hier auch die Risikofaktoren und die Diagnostik verschiedener Ursachen und Erkrankungsgruppen unter den Kindern und Jugendlichen in den Blick genommen haben“, sagte der Leitlinienkoordinator Michael Frosch.

Insbesondere in den frühen Lebensjahren habe die Differenzialdiagnostik eine hohe Bedeutung, um adäquat betreuen und unterstützen zu können. Die Leitlinie schließe damit eine große Lücke, sagte er.

Die Leitlinie geht auf spezifische Rückenschmerzen ein, die durch andere Grunderkrankungen wie Infek­ti­onen, orthopädische Krankheitsbilder, neurologische oder rheumatische Erkrankungen und anderes ausgelöst werden.

Sie enthält dazu eine systematische Analyse von diagnostischen Warnzeichen („red flags“) für spezifische Rückenschmerzen in dieser Altersgruppe. Diese können diagnostische Hinweise für spezifische Krank­heitsursachen ergeben und werden in der Leitlinie systematisch dargestellt.

Aber auch nicht spezifische Rückenschmerzen ohne nachweisbare andere Grunderkrankung sind Thema der Leitlinie. Als Risikofaktoren für nicht-spezifische Rückenschmerzen nennen die Autoren zum Beispiel Leistungssport, Schmerzepisoden bereits in jüngerem Lebensalter und psychosoziale Faktoren.

„Bei Kindern und Jugendlichen mit nicht spezifischen Rückenschmerzen wird aktive Physiotherapie em­pfohlen. Dabei sollen die Kinder und Jugendlichen zu aktiven Übungen, mehr Bewegung und sportlicher Aktivität angeleitet werden“, heißt es in der Leitlinie.

An der Leitlinienarbeit haben sich neben der DGKJ 13 weitere Fachgesellschaften und Organisationen beteiligt. Die Leitlinienerstellung wurden von der DGKJ und dem Deutschen Kinderschmerzzentrum finanziell unterstützt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER