NewsÄrzteschaftFast zwei Drittel Frauen bewerben sich auf Landarztquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fast zwei Drittel Frauen bewerben sich auf Landarztquote

Mittwoch, 29. Dezember 2021

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Düsseldorf – Das Interesse an den nordrhein-westfälischen Medizinstudienplätzen nach Landarztquote ist groß. Seit der Einführung zum Wintersemester 2019/20 haben sich auf 528 zur Verfügung stehende Studienplätze fast 3.350 Interessenten beworben. Das geht aus einem Bericht des Gesund­heits­ministe­riums an den Landtag hervor.

Insgesamt kommen damit auf einen Studienplatz sieben Bewerberinnen und Bewerber. Im Sommer­se­mester 2021 hatte das Verhältnis sogar bei 13 zu 1 gelegen. Grund könnte laut Ministerium sein, dass zum Sommersemester nur 26 Studienplätze vergeben wurden. Für das Wintersemester 2021/22 mit 156 Studienplätzen lag die Bewerberquote dagegen bei 3 zu 1.

63 Prozent der Bewerbungen kamen von Frauen. Das Durchschnittsalter der Interessenten lag bei 22,6 Jahren, die Abiturnote im Schnitt bei 2,3. Fast drei Viertel (72 Prozent) der Bewerberinnen und Bewerber wohnten in NRW, die meisten anderen kamen aus anderen westdeutschen Flächenländern und zehn aus dem Ausland. Bei 45 Prozent der zugelassenen Anträge konnten Ausbildungszeiten oder berufliche Tätigkeiten etwa in der Pflege oder im Rettungswesen angerechnet werden.

Wer sich in NRW vertraglich verpflichtet, zehn Jahre als Hausarzt in einer unterversorgten Region zu arbeiten, kann sich seit 2019 auf einen der Landarztstudienplätze bewerben – unabhängig vom üblichen Numerus clausus. NRW war damit bundesweit Vorreiter. Seitdem haben laut Bericht acht weitere Bundes­länder eine Quote eingeführt.

Seit den ersten Zulassungen in NRW haben sich laut Bericht vier Studierende exmatrikulieren lassen. Das sind weniger als ein Prozent Abbrecher. Bei regulärem Studienverlauf schließen die ersten Absol­venten das Studium frühestens im Sommersemester 2027 ab und beginnen dann die fachärztliche Weiterbil­dung.

Von den rund 11.000 Hausärzten in NRW sind mehr als die Hälfte älter als 55 Jahre. „Diese Hausärzte werden voraussichtlich in den kommenden 10 bis 15 Jahren altersbedingt in den Ruhestand gehen und aus der Versorgung ausscheiden, so dass künftig von einem erheblichen Nachbesetzungsbedarf auszu­gehen ist, wenn das heutige Versorgungsniveau nur annähernd gehalten werden soll“, heißt es in dem Bericht.

Für das Jahr 2030 prognostizieren die Kassenärztlichen Vereinigungen einen Bedarf von fast 2.000 Vollzeithausärzten in NRW. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER