NewsPolitikMecklenburg-Vor­pommern erweitert Hilfen bei Kinderwunsch­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mecklenburg-Vor­pommern erweitert Hilfen bei Kinderwunsch­behandlung

Montag, 3. Januar 2022

/picture alliance, Zoonar, Cigdem Simsek

Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern finanziert eine künstliche Befruchtung künftig auch in Kranken­häusern außerhalb der eigenen Landesgrenzen mit. Bisher seien die Kosten von Kinderwunschbe­hand­lungen nur in Kliniken im Nordosten übernommen worden, teilte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) kürzlich mit.

Vom 1. Januar 2022 an sei die zusätzliche Bezuschussung von Kinderwunschbehandlungen auch in Kin­derwunschzentren der an Mecklenburg-Vorpommern angrenzenden Bundesländer Schleswig-Holstein, Brandenburg und Niedersachsen sowie in Hamburg und Berlin möglich.

Paare aus Mecklenburg-Vorpommern hätten damit eine erweiterte Wahlmöglichkeit für den Ort ihrer Kinderwunschbehandlung. Drese zufolge übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Hälfte der Kosten bei den ersten drei Behandlungen.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern übernehme gemeinsam mit dem Bund 50 Prozent des Eigenanteils. Der restliche Betrag muss demnach von den Paaren selbst aufgebracht werden. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER