NewsVermischtesPharmaindustrie kündigt rund 45 neue Medikamente an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmaindustrie kündigt rund 45 neue Medikamente an

Dienstag, 4. Januar 2022

/Delphotostock, stock.adobe.com

Berlin – In diesem Jahr sollen in Deutschland vorraussichtlich mehr als 45 Arzneimittel mit neuen Wirk­stoffen auf den Markt kommen. Das kündigte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) an.

„Für 2022 sind neben Coronavakzinen und -therapeutika auch zahlreiche Medikamente gegen andere Infektionen sowie gegen Krebs, Stoffwechselkrankheiten und weitere Leiden zu erwarten“, sagte der Präsident des Verbandes, Han Steutel.

Mehr als ein Viertel der Medikamente mit neuem Wirkstoff, die 2022 in Deutschland herauskommen, dürften laut dem vfa der Behandlung von Infektionskrankheiten dienen. So würden voraussichtlich gegen COVID-19 mehrere Impfstoffe verfügbar, die auf Virusproteinen oder abgetöteten Viren beruhten.

Gegen problematische Bakterien könnten mehrere neue Antibiotika sowie ein Antikörpermedikament auf den Markt kommen. „Das kann helfen, gegen die sich ausbreitenden Resistenzen Boden gut zu machen. Doch es bleibt eine große Aufgabe für Industrie und Politik, noch mehr antibakterielle Medikamente zu entwickeln und dafür die nachhaltige Finanzierung und Erstattung zu sichern“, so Steutel.

Ein weiteres Viertel der neuen Medikamente 2021 dürfte gegen unterschiedliche Krebserkrankungen gerichtet sein. Bis zu fünf Neueinführungen könnten zum Beispiel Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) zugutekommen.

Das breit gefächerte Spektrum neuer Medikamente von 2022 könnte laut dem vfa auch Patienten mit einer chronischer Nierenerkrankung, einer HIV-Infektion, Wachstumsstörungen, Autoimmunkrankheiten, Migräne, Gebärmuttermyomen und seltenen Erkrankungen zu neuen Behandlungsmöglichkeiten verhelfen.

Die Einschätzung des Verbandes stützt sich auf die in der Europäischen Union beantragten oder kürzlich erteilten Zulassungen für neue Arzneimittel sowie die beschleunigten Entwicklungsprogramme für COVID-19-Medikamente. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER