NewsMedizinMagnetresonanz­spektroskopie mit 7 Tesla erkennt Multiple Sklerose früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Magnetresonanz­spektroskopie mit 7 Tesla erkennt Multiple Sklerose früher

Donnerstag, 6. Januar 2022

/Maxim P, stock.adobe.com

Wien – Patienten mit Multipler Sklerose haben auch in Regionen des Gehirns, die in der normalen Bildgebung unauffällig erscheinen, „metabolische“ Störungen, die eine Studie in Radiology (2022; DOI: 10.1148/radiol.210614) mit der Magnetresonanzspektroskopie sichtbar macht. Voraussetzung für die Untersuchung sind leistungsstarke Kernspintomografen mit einer magnetischen Flussdichte von 7 Tesla, die erst an wenigen Zentren zur Verfügung stehen.

Mediziner nutzen Magnetresonanztomografen bisher nur zur Bildgebung, um krankhaft veränderte Struk­turen im Körper zu erkennen und zu beurteilen. Mit denselben Geräten können jedoch auch Stoff­wechsel­prozesse im Gewebe sichtbar gemacht werden.

Mit der Magnetresonanzspektroskopie lässt sich erkennen, ob die Konzentration bestimmter Metabolite erhöht oder vermindert ist. Doch die Messgebiete waren bisher relativ groß. Die „Voxel“ hatten eine Kantenlänge im Zentimeterbereich, was keine detaillierte Untersuchung beispielsweise der Läsionen in der weißen Hirnsubstanz von Patienten mit Multipler Sklerose ermöglicht. Bei modernen Geräten mit einer Flussdichte von 7 Tesla, über die mittlerweile einige Universitäten verfügen, ändert sich die Situa­tion.

Ein Team um Wolfgang Bogner vom Hochfeld MR Zentrum Wien konnte die Größe der Voxel auf 2 x 2 mm begrenzen, womit sich detaillierte „metabolische Landkarten“ des Gehirns erstellen lassen. Bei der Multiplen Sklerose sind 2 Metabolite interessant: N-Acetylaspartat und Myo-Inositol.

N-Acetylaspartat ist fast ausschließlich in Nervenzellen vorhanden. Niedrige Konzentrationen weisen auf eine Schädigung der Axone hin. Sie beruht bei der Multiplen Sklerose auf der Zerstörung der Myelin­scheiden, die wie eine Isolationsschicht die Axone umgeben. Die Schädigung der Myelinscheiden ist Folge einer Entzündungsreaktion, an der das Gliagewebe beteiligt ist. Die Gliazellen enthalten Myo-Inositol. Ein Anstieg dieses Metaboliten weist deshalb auf eine Entzündungsreaktion hin.

Die Wiener Radiologen haben die Magnetresonanzspektroskopie bei 65 Patienten mit Multipler Sklerose und bei 20 gesunden Personen gleichen Alters und Geschlechts durchgeführt.

Dabei stellte sich heraus, dass viele Patienten mit Multipler Sklerose, nicht aber die gesunden Probanden Veränderungen in Hirnregionen haben, die in normalen T1-gewichteten Aufnahmen völlig unauffällig waren. Ein Anstieg von Myo-Inositol wurde häufig im Centrum semiovale gefunden, einer größeren Region der weißen Hirnsubstanz unterhalb der Großhirnrinde. Hier wiesen auch Patienten im Frühsta­dium der Erkrankung (EDSS 0–1) Veränderungen auf. Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium (EDSS 1,5 oder höher) kam es häufiger zu einem Abfall von N-Acetylaspartat.

Interessant ist der Quotient aus Myo-Inositol und N-Acetylaspartat. Mit ihm ließen sich einzelne Läsionen im Gehirn lokalisieren, die auf einer T1-Aufnahme der Magnetresonanztomografie nur schwach oder noch gar nicht erkennbar waren. Sollten sich die Ergebnisse in Längsschnittstudien bestätigen, dann könnte die Magnetresonanzspektroskopie in Zukunft zu einem Standardbildgebungsverfahren für die Erstdiagnose werden, meint Bogner. Dies würde allerdings voraussetzen, dass mehr Zentren als bisher über leistungsstarke Kernspintomografen mit einer Flussdichte von 7 Tesla (oder mehr) verfügen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #760591
53Cicero
am Donnerstag, 6. Januar 2022, 18:25

Damit nehmen auch die Zwischenfälle zu

Wir haben schon so genug Zwischenfälle durch die unkritische Anwendung eines MRI, (Intensivpatienten) hoffentlich werden die vielen Mitarbeiter/innen die diese Patienten (Intensivpatienten) im MRI versorgen, rechtzeitig in die Gefahren eingewiesen, viele Gerätschaften aus der Medizintechnik sind doch gar nicht für 7 Tesla freigegeben und können damit zum Lotteriespiel für einen Patienten werden. Hier sein nur ein liegender Urindauerkatheter mit einer Temperatursonde genannt. Bisher sind dies nur bis 1,5 Tesla freigegeben. Viele Anwender (ich meine nicht die Rö Mitarbeiter/innen) wissen nicht einmal was eine Feldlinie ist.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER