NewsMedizinSprachanalyse mögliche Option zur Frühdiagnose von Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sprachanalyse mögliche Option zur Frühdiagnose von Parkinson

Montag, 24. Januar 2022

/Aldeca Productions, stock.adobe.com

Berlin – Eine Analyse der Sprachfrequenzmodulation, wie sie verschiedene Spracherkennungssysteme leisten, könnte möglicherweise künftig zur Früherkennung einer Parkinsonerkrankung beitragen. Auf entsprechende Forschungen in diese Richtung weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hin.

In Deutschland leben etwa 250.000 bis 400.000 Menschen mit einer Parkinsonerkrankung, Tendenz stei­gend. Sie gehört zu den sogenannten Synucleinopathien, da es in bestimmten Hirnregionen zu patho­logischen Ablagerungen eines Proteins kommt, dem Alpha-Synuclein. Die Alpha-Synuclein-Zusam­menballungen in den Nervenzellen entstehen aufgrund einer fehlerhaften molekularen Struktur des Alpha-Synucleins – es bilden sich zunächst kleinste Eiweiß-Fasern, die dann verklumpen und zelltox­ische Wirkung haben.

„Wir sind sehr optimistisch, dass wir in wenigen Jahren krankheitsmodifizierende Therapien für Morbus Parkinson zur Verfügung haben werden. Gleichzeitig wissen wir aber aus Therapiestudien zu anderen neurodegenerativen Erkrankungen, dass der Behandlungserfolg maßgeblich davon abhängt, wie früh im Krankheitsverlauf die Therapie eingesetzt wird. Idealerweise sollte bereits behandelt werden, bevor sich überhaupt erste typische Krankheitssymptome entwickeln. Wir benötigen Tools, um aus der Gruppe von Risikopatienten diejenigen zu stratifizieren, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an Parkinson erkranken werden“, erläutert der DGN-Experte Lars Timmermann, Leiter des Parkinson-Zentrums am Uniklinikum Marburg.

Zusammen mit tschechischen Wissenschaftlern konnte die Marburger Forschungsgruppe jetzt zeigen, dass sich eine einfach durchführbare, computergestützte Analyse der Sprachfrequenzmodulation für eine solche Stratifizierung eignen könnte.

Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Movement Disorders erschienen (DOI: 10.1002/mds.28873). In der Studie wurden Hochrisikopatienten untersucht, die eine REM-Schlafverhaltensstörung (RBD) aufwiesen. Schätzungen zufolge erkranken 80 % aller Betroffenen mit einer solchen Störung in den nächsten 15 Jahren an einer Alpha-Synukleinopathie, also der Erkrankungsgruppe, zu der Morbus Parkinson gehört.

Auch Riechstörungen sind ein häufiges Frühsymptom der Parkinsonkrankheit. In der Studie wurden 30 Personen mit RBD und Riechstörungen, 17 mit RBD ohne Riechstörungen und 50 gesunde Kontrollen Sprechtests unterzogen. Es zeigte sich, dass die sogenannte Prosodie in der Hochrisikogruppe „RBD mit Riechstörungen“ im Vergleich zu den anderen beiden Gruppen signifikant eingeschränkt war.

Die Prosodie umfasst Akzent, Intonation, Sprechgeschwindigkeit, Rhythmus und Sprechpausen. „Das deutet darauf hin, dass eine Einschränkung und Abnahme der Prosodie bei Menschen mit RBD und Riechstörungen womöglich ein sehr frühes und sicheres Anzeichen einer Parkinsonerkrankung ist. Die Prosodie lässt sich heutzutage computergestützt ganz einfach und schnell messen“, erläutert Timmer­mann. Er betonte, weitere größere Erhebungen müssten das vorliegende Studienergebnis nun validieren.

„Bestätigt es sich, dann haben wir eine sichere und gleichzeitig kostengünstige Möglichkeit der Frühdia­gnose, die einer präsymptomatischen Parkinsontherapie den Weg ebnen würde. Zusammen mit der Zulas­sung krankheitsmodifizierender Therapien könnte das die lang ersehnte Trendwende in der Versor­gung von Menschen mit Parkinson herbeiführen“, so Timmermann. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER