NewsPolitikDahmen: Omikron-Ansteckung schützt nicht vor anderen Varianten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Dahmen: Omikron-Ansteckung schützt nicht vor anderen Varianten

Dienstag, 11. Januar 2022

/dpa, Kay Nietfeld

Hannover – Der gesundheitspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Janosch Dahmen, warnt Menschen mit einer Omikron-Infektion davor, sich in Sicherheit vor anderen Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2 zu wiegen.

„Wer denkt, man könne sich mit der Omikron-Ansteckung vor weiteren Virusvarianten schützen, ist auf dem Holzweg", sagte Dahmen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Anzeige

Die bisher vorliegenden Daten zeigten, dass Omikron-Genesene nicht unbedingt einen Schutz vor ande­ren Varianten hätten. So gebe es Menschen, die sich mit Omikron und danach mit der Deltavariante des Coronavirus ansteckten. „Nur die Impfung bietet einen ausreichenden Schutz vor unterschiedlichen Varianten“, mahnte Dahmen.

Er forderte in diesem Zusammenhang auch eine Klarstellung, ab wann Menschen als vollständig immu­nisiert gelten: „Nur Dreifachgeimpfte und Menschen, deren zweite Impfung nicht länger als drei Monate her ist, sollten als vollständig geimpft gelten“, sagte er.

Das Gleiche gelte für Genesene – „drei Monate nach der Infektion ist eine Impfung nötig, weil so lange in etwa der Schutz vor der Virusüber­tragung hält“. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER