NewsMedizinKlimawandel könnte Inzidenz von Nierensteinen erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Klimawandel könnte Inzidenz von Nierensteinen erhöhen

Montag, 31. Januar 2022

/freshidea, stock.adobe.com

Philadelphia – Modellrechnungen zufolge wird der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie beispielsweise auf die Inzidenz von Nierensteinen.

Die Inzidenz von Nierensteinen hat in den letzten 20 Jahren zugenommen, insbesondere bei Frauen und Jugendlichen. Das Risiko für Nierensteine hängt auch von äußeren Faktoren ab und steigt zum Beispiel durch physiologische Stressoren wie zum Beispiel an heißen Sommertagen. Dieses Phänomen lässt wahr­scheinlich aufgrund von höheren Wasserverlusten, höher konzentriertem Urin und verändertem Harnfluss zurückführen. Es wird davon ausgegangen, dass durch den Klimawandel bedingte höhere Durchschnittstemperaturen das Auftreten von Nierensteinen begünstigen.

Daher untersuchten Forscher der Universität von Pennsylvania in Philadelphia (USA) anhand von Modell­berechnungen, inwiefern der Klimawandel das Auftreten von Nierensteinen steigert und wie die Minde­rung der Treibhausgasemissionen einen Teil dieser Belastung ausgleichen könnte, erläutert Erstautor Jason Kaufmann, Medizinstudent an der Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania (Nature Scientific Reports, 2022; DOI: 10.1038/s41598-021-04251-2).

Das Forscher-Team ermittelte zunächst die Beziehung zwischen landesweiten Durchschnittstemperatu­ren mit dem Auftreten von Nierensteinen am Beispiel des Bundesstaates South Carolina (USA) in den Jahren 1997 bis 2014.

Dann wurden 2 verschiedene Szenarien des zukünftigen Klimawandels in South Carolina entwickelt. Das 1. Klimawandelszenario (RCP 4.5) berücksichtigte Maßnahmen zum Klimaschutz (z.B. Umstellung auf emissionsärmere Energiequellen und Ausweitung von Waldflächen) von heute bis 2100. Das 2. Klima­wan­delszenario (RCP 8.5) ging von einer Zukunft mit ungehemmten Treibhausgasemissionen aus.

Das RCP 4.5-Szenario prognostizierte einen Anstieg der Durchschnittstemperatur alle 5 Jahre um +2,3 °C im Zeitraum von 2010-2014 bis 2085-2089 und RCP 8.5 prognostizierte einen Anstieg um jeweils von +3,6 °C.

Laut den Modellberechnungen werden in South Carolina bis 2089 Nierensteine aufgrund von höheren Durchschnittstemperaturen im RCP 4.5-Szenario um 2,2 % und RCP 8,5-Szenario um 3,9 % steigen.

Basierend auf den durchschnittlichen Kosten etwa 9.000 US-Dollar pro Patienten prognostizieren die Wissenschaftler, dass von 2025 bis 2089 die Gesamtkosten zur Behandlung von Nierensteinen bei 56,6 Millionen US-Dollar (RCP 4.5) und 99,4 Millionen US-Dollar (RCP 8.5) betragen könnten. Indirekte Kosten wie Arbeitsausfall oder Inflation wurden bei den Berechnungen allerdings nicht berücksichtigt. Daher wären die tatsächlichen „Kosten“ für die Gesellschaft durch die erhöhte Inzidenz von Nierensteinen wahrscheinlich weitaus höher, geben die Studienautoren zu bedenken.

Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass selbst unter Reduktion der Treibhausgasemissionen mit einer höheren Inzidenz und dementsprechend höheren Kosten bei Nierensteinen in naher Zukunft zu rechnen sei. Über die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit, werde noch zu wenig gesprochen, so die Auffassung der Forscher. Insbesondere Forscher im Bereich der Pädiatrie sollten sich intensiver mit diesem Thema befassen, da Kinder einer solchen Realität in Zukunft ausgesetzt seien. © cw/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER