NewsMedizinKreuzreaktive T-Zellen tragen zum Schutz vor COVID-19-Infektion bei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kreuzreaktive T-Zellen tragen zum Schutz vor COVID-19-Infektion bei

Mittwoch, 12. Januar 2022

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

London – Kreuzreaktive T-Gedächtniszellen vorheriger Erkältungskrankheiten können vor einer Ansteck­ung mit SARS-CoV-2 schützen. Nicht alle Menschen, die Kontakt zu COVID-19-Patienten hatten, entwick­eln eine Infektion.

Um dieses Phänomen besser zu verstehen, analysierten Forscher vom Imperial College London (England) den Immunstatus und die Immunreaktionen zu den frühesten Zeitpunkten nach SARS-CoV-2-Exposition von 52 Personen (ungeimpft und SARS-CoV-2-naiv), die im Haushalt mit jemandem mit PCR-bestätigter SARS-CoV-2-Infektion zusammenlebten und daher dem Pandemievirus ausgesetzt waren.

Anzeige

In dieser Studie (Nature, 2021; DOI: 10.1038/s41467-021-27674-x) führten die Probanden zu Beginn sowie an Tag 4 und 7 PCR-Tests durch, um festzustellen, ob sie eine Infektion entwickelten. Außerdem wurden Blutproben analysiert, die innerhalb von 1 bis 6 Tagen nach Virusexposition entnommen wurden. Die Blutproben wurden unter anderem hinsichtlich spezifischer T-Zellen untersucht, die durch vorherige Erkältungsinfektionen mit anderen Coronavirusstämmen induziert wurden (kreuzreaktive T-Gedächt­niszellen).

Die Forscher fanden heraus, dass sich insgesamt 50 % der Teilnehmer trotz Exposition nicht mit SARS-CoV-2 infizierten. In dieser Kohorte wurden signifikant höhere Level an kreuzreaktiven T- Gedächtnis­zellen festgestellt als im Vergleich zur anderen Hälfte, die sich mit SARS-CoV-2 infizierte.

Diese spezifischen T-Zellen hatten zuvor auf Antigene reagiert, die auf interne Proteine innerhalb eines Coronavirus abzielten und nicht auf ein Spikeprotein auf der Oberfläche des Virus, um vor einer Infek­tion zu schützen. Das Vorhandensein spezifischer T-Gedächtniszellen zum Zeitpunkt der SARS-CoV-2-Exposition beeinflusst, ob sich jemand infiziert, schlussfolgern die Studienautoren. Die Studienautoren geben jedoch zu bedenken, dass die Studienkohorte relativ klein und 88% der Teilnehmer europäisch-indigener Herkunft war.

Die beste Maßnahme zum Schutz vor COVID-19 sei allerdings nach wie vor ein vollständiger Impfschutz, einschließlich der Auffrischungsdosis, betonte Erstautorin der Studie Rhia Kundu vom Imperial’s National Heart & Lung Institute in London.

Die britischen Forscher sind der Auffassung, dass interne Proteine von SARS-CoV-2-Viren neben den bereits bestehenden und wirksamen spikeproteingerichteten Impfstoffen als neue, universelle Targets für zukünftige Impfstoffe geeignet wären.

Interne Proteine als Impfstofftargets würden auch vor Infektionen mit aktuellen und zukünftigen SARS-CoV-2-Varianten, einschließlich Omikron, schützen. Außerdem wäre ein länger anhaltender Impfschutz zu erwarten, da T-Zell-Reaktionen länger bestehen als Antikörperreaktionen, die innerhalb weniger Monate nach der Impfung schon wieder nachlassen. © cw/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER