NewsAuslandNorwegen: Risiko für Krankenhaus­einweisung niedriger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Norwegen: Risiko für Krankenhaus­einweisung niedriger

Donnerstag, 13. Januar 2022

/picture alliance, NTB, Erik Johansen

Oslo – Im Fall einer Ansteckung mit der Omikron-Variante des Coronavirus ist das Risiko einer Kranken­haus­einweisung nach Berechnungen der norwegischen Gesundheitsbehörden 69 Prozent geringer, als bei Ansteckungen mit der Delta-Variante. Das erklärte das norwegische Gesundheitsinstitut FHI gestern in seinem Wochenbericht zur Coronapandemie.

„Die Omikron-Variante hat ein wesentlich geringeres Risiko als die Delta-Variante, bei infizierten Perso­nen eine schwere Form der Krankheit zu entwickeln – zumindest wenn sie geimpft sind.“

Anzeige

Die Omikron-Variante wurde laut FHI bei 32 Prozent der Coronapatienten nachgewiesen, die in der ersten Woche des Jahres 2022 in Norwegen ins Krankenhaus kamen. Vier Wochen zuvor lag der Anteil noch bei 1,7 Prozent.

Im selben Zeitraum hatte sich die Variante bei den Ansteckungen allerdings großflächig druchge­­setzt und machte zuletzt rund 90 Prozent der Neuinfektionen aus.

Die norwegischen Behörde bereiten sich dennoch auf eine starke Belastung des Gesundheitssystems in den kommenden Monaten vor. In den Monaten Januar bis März dürften sich demnach „mehrere hundert­tausend“ Menschen infizieren.

Das FHI rechnet mit Höchstwerten von bis zu 50.000 Ansteckungen pro Tag. Norwegen hat rund 5,4 Millionen Einwohner. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER