NewsMedizinStudie: Stillen senkt Herz-Kreis­lauf-Risiko von Frauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen senkt Herz-Kreis­lauf-Risiko von Frauen

Freitag, 28. Januar 2022

/HillLander, stock.adobe.com

Innsbruck – Stillen schützt nicht nur das Neugeborene in den ersten Lebensmonaten vor Infektionen, auch die Mütter erkranken nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Journal of the American Heart Association (2022; DOI: 10.1161/JAHA.121.022746) in den folgenden Jahren seltner an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Experten sind sich einig, dass Muttermilch die beste Nahrung für den Säugling ist. Die Zusammensetz­ung der Milch hat sich in der Evolution an die Bedürfnisse des Kindes angepasst, was unter anderem der Hirnentwicklung zugute kommt. Hinzu kommt, dass die Muttermilch den Säugling durch Antikörper vor Erkrankungen schützt. Die Protektion bleibt nicht auf den Darm beschränkt, da die Antikörper in den ersten Monaten noch resorbiert werden, was die geringere Häufigkeit von Atemwegsinfektionen bei gestillten Kindern erklären könnte.

Das Stillen verändert auch den Körper der Mutter. Zum einen erleichtert es der Frau, nach der Schwan­ger­schaft ihr früheres Gewicht wieder zu erlangen. Nicht stillende Mütter neigen zu einer bleibenden Gewichtszunahme, was ihr späteres Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöht, wie bereits in früheren Studien beobachtet wurde. Nachgewiesen werden konnte auch eine günstige Wirkung auf den Blut­druck (International Journal of Woman´s Health, 2012; DOI: 10.2147/IJWH.S33379), der nach dem Ende der Stillzeit oft niedriger ist als bei Frauen, die ihr Kind nicht gestillt haben.

Schwangerschaften und Stillzeiten senken auch das spätere Risiko auf einen Brust- und Eierstockkrebs, was vermutlich hormonelle Gründe hat, die allerdings nicht genau bekannt sind. Zum 3. ist es möglich, dass stillende Mütter ein höheres Gesundheitsbewusstsein haben, das auch andere Lebensbereiche betrifft.

Einige Verhaltensweisen wie der Verzicht auf Rauchen und Alkoholkonsum lassen sich in epidemiolo­gischen Studien berücksichtigen, andere, die die körperliche Bewegung und die Ernährung betreffen, lassen sich nur schwer in Zahlen ausdrücken. Es ist deshalb möglich, dass die gesundheitlichen Vorteile, die ein Team um Peter Willeit von der Medizinischen Universität Innsbruck für Frauen nach dem Stillen ermittelt hat, zumindest teilweise auf andere Ursachen zurückzuführen sind.

Die Epidemiologen fassen die Ergebnisse aus 8 prospektiven Beobachtungsstudien zusammen, die in den Jahren 1986 bis 2009 den Einfluss des Stillens auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen an fast 1,2 Millionen Frauen in Australien, China, Norwegen, Japan und den USA untersucht haben. Während einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 10,3 Jahren war es zu 54.226 Herz-Kreislauf-Erkrankungen gekommen, darunter 26.913 koronaren Herzkrankheiten, 30.843 Schlaganfällen und 10.766 tödlichen Herz-Kreislauf-Ereignissen.

Für Frauen, die nach der Schwangerschaft ihr Kind gestillt hatten, wurde in allen 3 untersuchten Endpunk­ten ein vermindertes Risiko gefunden. Sie erkrankten in den ersten 10 Jahren nach der Schwangerschaft zu 11 % seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Hazard Ratio HR 0,89; 95-%-Konfidenzintervall 0,83 bis 0,95), zu 14 % seltener an einer koronaren Herzkrankheit (HR 0,86; 0,78-0,95) und zu 12 % seltener an Schlaganfällen (HR 0,88; 0,79-0,99).

Ihr Sterberisiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen war insgesamt um 17 % geringer (HR 0,83; 0,76-0,92). Die protektive Wirkung nahm mit der Dauer der Stillzeiten (in der Summe aller Kinder) zu und erreichte zwischen 12 und 48 Monaten ein Plateau. Noch längere Stillzeiten waren selten, was zu einer starken Verbreiterung der 95-%-Konfidenzintervalle führte, die keinen eindeutigen Trend mehr zeigen.

Eine Einschränkung der Metaanalyse ist, dass die Ergebnisse der einzelnen Studien stark schwankten, ohne dass die Epidemiologen in weiteren Analysen einen Grund dafür finden konnten. Unklar bleibt auch, welche Veränderungen in der Stillzeit genau für die protektiven Assoziationen verantwortlich sind.

Zusammen mit dem Schutz vor einem Typ-2-Diabetes und vor Krebserkrankungen kann Frauen nur geraten werden, ihre Kinder die empfohlenen 6 Monate zu stillen oder, wenn dies nicht möglich ist, nach der Geburt auf andere Weise auf ihre Gesundheit zu achten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER