NewsPolitikSTIKO spricht sich für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen gegen Corona aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

STIKO spricht sich für Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen gegen Corona aus

Donnerstag, 13. Januar 2022

/picture alliance, Daniel Reinhardt

Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen 12- bis 17-jährigen Kindern und Jugend­lichen eine Auffrischimpfung gegen SARS-CoV-2. Wie das beim Robert-Koch-Institut (RKI) angesiedelte Gremium heute mitteilte, wurde ein entsprechender Beschlussentwurf in das vorgeschriebene Stellung­nahmeverfahren geleitet. Änderungen sind daher noch möglich.

Die aktuelle Lage mit den stark ansteigenden SARS-CoV-2-Fallzahlen durch die Omikron-Variante und den befürchteten Konsequenzen für das Gesundheitssystem in Deutschland, mache eine Ausweitung der Impfkampagne erforderlich, so das Expertengremium.

Anzeige

Die STIKO empfiehlt daher die Auffrischimpfung für 12- bis 17-jährige Kinder und Jugendliche mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (Biontech/Pfizer) in der altersentsprechenden Dosierung (30 µg). Die drtte Impf­stoffdosis soll in einem Mindestabstand von drei Monaten zur vorangegangenen Impfung verab­reicht werden.

Der Schutz vor SARS-CoV-2-Infektionen durch die derzeit verfügbaren Impfstoffe nehme auch in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen nach wenigen Monaten ab. Zudem sei die Wirksamkeit der Impfung im Hinblick auf die Verhinderung von symptomatischen Infektionen durch die Omikron-Variante im Vergleich zu Delta-Infektionen deutlich reduziert, so die STIKO.

Durch eine Auffrischimpfung (dritte Impfung) werde der Impfschutz wieder verbessert und auch die Über­tragungswahrscheinlichkeit von SARS-CoV-2-Infektionen reduziert. Ziel sei es, die derzeitige expo­nentielle Zunahme der SARS-CoV-2-Infektionen abzuschwächen sowie schwere COVID-19-Erkrankungen in der Gesamtbevölkerung Deutschlands so weit wie möglich zu reduzieren.

Die STIKO weist darauf hin, dass die Datenlage zur Effektivität und zur Sicherheit der Auffrischimpfung bei 12- bis 17-Jährigen noch limitiert ist. Das Risiko für schwere Impfnebenwirkungen werde jedoch als sehr gering eingeschätzt – es seien Impfreaktionen zu erwarten wie nach der zweiten Impfstoffdosis beziehungsweise der Auffrischimpfung bei 18-25-Jährigen.

Empfehlungen gibt es zudem zur Optimierung der Grundimmunisierung nach einmaliger Impfung mit der COVID-19 Vaccine Janssen. Von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) wurde im Dezember 2021 eine zweite Impfstoffdosis der COVID-19 Vaccine Janssen zur Zweitimpfung zugelassen.

Die STIKO empfiehlt jedoch weiterhin allen Personen über 18 Jahre, die eine erste Impfstoffdosis der COVID-19-Vakzine von Janssen erhalten haben, ihre Grundimmunisierung mit einer zweiten Impfstoff­dosis mit einem mRNA-Impfstoff zu optimieren. Auch für die Auffrischimpfung im Mindestabstand von drei Monaten zur zweiten Dosis der Grundimmunisierung wird ein mRNA-Impfstoff empfohlen.

Das Gremium rief im Zusammenhang mit den neuen Empfehlungen weiterhin alle bisher Nichtgeimpften dringend auf, das COVID-19-Impfangebot wahrzunehmen. © aha/EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER