NewsPolitikUngeimpfte Minderheit macht Mehrheit aller COVID-19-Fälle auf Intensivstationen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ungeimpfte Minderheit macht Mehrheit aller COVID-19-Fälle auf Intensivstationen aus

Donnerstag, 13. Januar 2022

/picture alliance, Boris Roessler

Berlin – Die ungeimpfte Minderheit der Bevölkerung macht aktuell den überwiegenden Anteil aller COVID-19-Aufnahmen auf Intensiv­stationen aus. Dies zeigt die Auswertung von neuen Erhebungen aus dem Intensivregister des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI).

Das Register erfasst seit Mitte Dezember 2021 zusätzlich den Impfstatus der Notfallpatienten. Alle Inten­sivstationen mit Akutversorgung melden seitdem täglich bis 12 Uhr den Impfsta­tus der zum Vortag neu aufgenommenen COVID-19-Patienten. Die Daten werden nicht personenbezogen erhoben, sondern voll­ständig anonymisiert erfasst.

Anzeige

Zwischen dem 14. Dezember 2021 und dem 12. Januar 2022 lag der Impfstatus RKI und DIVI zufolge für 8.912 COVID-19-Auf­nahmen vor. Das entspricht etwa 90 Prozent der in diesem Zeitraum übermittelten Fälle (9.946).

Fast zwei Drittel (62 Prozent, 5.521 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen mit bekanntem Impfstatus wa­ren unge­impft. Rund 9,6 Prozent (856 Fälle) wiesen einen unvollständigen Immunschutz auf (Genesen ohne Impfung beziehungsweise Teilimmunisierung).

Etwas mehr als ein Viertel der COVID-19-ITS-Aufnahmen (28,4 Prozent, 2.535 Fälle) hatte einen vollstän­digen Impfschutz (Grundimmunisierung oder Booster). Der Anteil mit Boosterimpfung lag dabei bei etwa 5,8 Prozent (520 Fälle).

Setzt man diese Daten in ein Verhältnis mit der Entwicklung der allgemeinen Impfquote der Bevölke­rung, zeigt sich, dass im erfassten Zeitraum zwischen 70 Prozent (Mitte Dezember) und 72,3 Prozent (12. Januar) der deutschen Bevölkerung vollständig gegen COVID-19 geimpft waren.

Eine Minderheit von etwa einem Viertel machte also fast zwei Drittel der Neuaufnahmen auf Intensiv­sta­tionen aus. Würden die Coronaimpfungen nicht wirken, müsste die Verteilung von Geimpften und Unge­impf­ten in der Bevölke­rung und auf den Intensivstationen rechnerisch gleich sein. © may/aha/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER