NewsVermischtesRehabilitation: BDH will Abschaffung des Genehmigungs­vorbehalts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rehabilitation: BDH will Abschaffung des Genehmigungs­vorbehalts

Freitag, 14. Januar 2022

/picture alliance, DAVID HERRAEZ CALZADA

Bonn – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Ende 2021 einen Beschluss zur Anpassung der Rehabilitationsrichtlinie gefasst. Der Beschluss zielt darauf ab, die geriatrische Rehabilitation zu stärken und einen schnelleren Zugang zu einer Anschlussrehabilitation ermögliche. Der BDH Bundesverband Rehabilitation steht den geplanten Änderungen kritisch gegenüber.

Der G-BA-Beschluss sieht unter anderem vor, dass Krankenkassen die Verordnung einer geri­atrischen Rehabilitation bei gesetzlich Versicherten ab 70 Jahren künftig nicht länger überprüfen müs­sen. Statt­dessen sollen die Vertragsärzte anhand festgelegter Kriterien den medizinischen Bedarf der geriatri­schen Rehabilitation anhand zweier Funktionstest begründen.

Anzeige

Der BDH Bundesverband Rehabili­ta­tion befürchtet, dass dadurch der bürokratische Aufwand für die Ärz­teschaft steigt. Zudem warnte er, dass die neue Richtlinie die bestehende Altersdiskriminierung in der Rehabilitation weiter verschärfen könnte.

„Ältere neurologisch erkrankte Menschen werden häufig in die geriatrische Reha gedrängt, weil diese günstiger ist“, sagte Ilse Müller, Vorsitzende des Sozialverbandes und Rehaklinikträgers. Sie kündig­te an, dass der BDH die Entwicklungen und die Umsetzungspraxis der neuen Richtlinie kritisch begleiten werde. „Eine Verschärfung der neurologischen Rehabilitationssituation für ältere Patienten ist mit uns nicht zu machen“, so Müller.

Auch für die Anschlussrehabilitation (früher: Anschlussheilbehandlung) soll bei bestimmten Krankheits­bildern die Vorabüberprüfung der medizinischen Erforderlichkeit durch die gesetzlichen Krankenkassen künftig entfallen.

Dies gilt beispielsweise bei Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufsystems, Krebs­­­­­erkrankungen sowie bei der Behandlung des Bewegungsapparats, der Atmungsorgane und auch bei den neurologi­schen Erkrankungen. Dies ist aus Sicht des BDH zwar „ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem nicht ausreichend“.

Vor allem für Menschen mit chronischen neurologischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Mor­bus Parkinson und Menschen mit neurologischen Folgen nach Schlaganfall seien wiederholte Rehabili­tationsaufenthalte nicht nur nach akuten Krankenhausaufenthalten angezeigt.

Betroffene klagen in den BDH-Sozialrechtsberatungen immer noch über überbordende Antragsverfahren und häufige Ablehnungen von Rehamaßnahmen. „Etwa jeder sechste Rehaantrag wird heute abgelehnt. Im Gegensatz dazu wird jedem zweiten Widerspruch stattgegeben“, kritisierte BDH-Bundesgeschäfts­führer Gero Skowronek.

Mit Patientenorientierung in der Rehabilitation habe dies wenig zu tun. Vor diesem Hintergrund fordert der BDH für die Rehabilitation eine generelle Abschaffung des Genehmigungsvorbehalts.

Die angepassten Regelungen der Rehabilitationsrichtlinie treten frühestens am 1. Juli 2022 in Kraft. Zuvor muss das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Änderungen prüfen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER