NewsMedizinAntidepressiva: Studie empfiehlt weniger Verordnungen und kürzere Zeiträume
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva: Studie empfiehlt weniger Verordnungen und kürzere Zeiträume

Montag, 17. Januar 2022

/adragan, stock.adobe.com

London – Ärzte sollten weniger Antidepressiva verschreiben und dies zudem für kürzere Zeiträume, da ihre Wirksamkeit nach wie vor ungewiss und die mit ihnen verbundenen Entzugssymptome möglicher­weise schwerwiegend und lang anhaltend seien. Das schreibt eine Arbeitsgruppe um Mark Horowitz vom University College London im Drug and Therapeutics Bulletin (DOI: 10.1136/dtb.2020.000080).

Die Verschreibung von Antidepressiva, vor allem der neueren Generation von Medikamenten, ist laut den Autoren in Großbritannien stetig angestiegen. Schätzungsweise 7,8 Millionen Menschen erhielten im Zeitraum 2019 und 2020 mindestens ein Rezept. Dies entspreche der Verschreibung eines Antidepressi­vums für jeden 6. Erwachsenen, wobei die Verschreibungsrate bei Frauen 50 Prozent höher sei.

„Ein Großteil der Belege für die Wirksamkeit von Antidepressiva bei Erwachsenen stammt aus placebo­kon­­­­trollierten Studien mit einer Dauer von nur sechs bis zwölf Wochen. Die Ergebnisse erreichen nicht den Schwellenwert für einen klinisch wichtigen Unterschied“, so die Autoren.

Hinzu komme, dass die meisten Studien nicht die für die Patienten wichtigsten Ergebnisse wie soziales Funktionieren oder Lebensqua­lität berücksichtigten, sondern sich nur auf die Messung von Symptomen konzentrierten, schreiben sie.

Die Ergebnisse bei Teenagern und Kindern seien noch weniger überzeugend. Dennoch habe sich die Zahl der 12- bis 17-Jährigen, denen Antidepressiva verschrieben würden, zwischen 2005 und 2017 in Großbri­tan­nien mehr als verdoppelt, berichten die Autoren.

Zwar könnten Antidepressiva bei Patienten mit schweren Depressionen eine Rolle spielen, doch bei Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen oder bei Patienten, deren Symptome noch nicht als Depressionen eingestuft werden, könnten die Nachteile die Vorteile überwiegen, fügen sie hinzu.

Etwa jeder 5. Patient, der selektive Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) einnehme, berichtet laut den Autoren über Tagesmüdigkeit, Mundtrockenheit, Schweißausbrüche oder Gewichtszunahme.

Mindestens jeder 4. Patient berichte über sexuelle Probleme und etwa jeder 10. Patient über Unruhe, Muskelkrämpfe oder -zuckungen, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall oder Schwindelgefühl. Patienten, die versuchten, ihre Behandlung abzusetzen, litten häufig unter Entzugserscheinungen.

„Dazu gehören Angstzu­stände, Schlaflosigkeit, Depressionen, Unruhe und Appetitveränderungen, die das soziale und berufliche Leben beeinträchtigen können, insbesondere wenn die Behandlung abrupt beendet wird“, so die Wissenschaftler.

„Es besteht nach wie vor erhebliche Unsicherheit über den Nutzen der kurz- und langfristigen Einnahme von Antidepressiva, insbesondere im Hinblick auf das Fehlen eines klinisch signifikanten Unterschieds zwischen einer Antidepressivum- und einer Placebobehandlung. Angesichts dieses unsicheren Verhältnis­ses zwischen Nutzen und Schaden sollten wir die weit verbreitete – und zunehmende – Verschreibung von Antidepressiva überdenken“, so ihr Appell. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER