NewsMedizinUmbrella-Review: Schwache Evidenz für gesundheitliche Risiken der hormonellen Verhütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Umbrella-Review: Schwache Evidenz für gesundheitliche Risiken der hormonellen Verhütung

Mittwoch, 2. Februar 2022

/dpa

Kuala Lumpur – Ein Umbrella-Review von 58 Metaanalysen bestätigt die mit hormonellen Kontrazeptiva assoziierten Risiken und Vorzüge. Er zeigt aber auch, dass die Assoziationen zwischen hormoneller Verhü­tung und gesundheitlichen Risiken, etwa für Thrombosen, kardiovaskuläre Erkrankungen oder Krebs, nicht von qualitativ hochwertiger Evidenz gestützt werden, wie die Autoren in JAMA Network Open berichten (2022; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.43730).

Hormonelle Verhütungsmethoden – sei es die Pille, die Spirale, ein Implantat oder ein Hormonpflaster – sind schon mit einem erhöhten oder auch reduzierten Risiko für eine Vielzahl von gesundheitlichen Fol­gen in Zusammengebracht worden, zum Beispiel Krebs, kardiovaskuläre Erkrankungen, Knochenbrüche oder gastrointestinale und metabolische Probleme.

In Studien variieren diese Risiken stark in Abhängigkeit von der Dosierung, der Art des Verhütungsmittels, der Anwendungsdauer sowie den Generationen und Rezepturen der hormonellen Kontrazeptiva. Diese Heterogenität hatte auch Einfluss auf die Ergebnisse von Metaanalysen.

Robuste Einstufung der Evidenz

„Metaanalysen sind zu widersprüchlichen Ergebnissen hinsichtlich der Sicherheit hormoneller Verhü­tungs­mittel gekommen“, berichten Sharmila Brabaharan von der International Medical University, Kuala Lumpur, Malaysia, und ihre Kollegen. Dies habe eine robuste Einstufung der Evidenz erforderlich gemacht.

Eine solches „Grading“ der Evidenz erlauben Umbrella-Reviews. Sie fassen die Evidenz mehrerer Meta­analysen zusammen, indem sie die Sicherheit und die Genauigkeit der gefundenen Assoziationen sowie das Vorhandensein eines Bias ermitteln.

156 Assoziationen beschrieben

Der Umbrella-Review, den Brabaharan und ihre Kollegen durchführten, umfasst 58 Metaanalysen von randomisiert-kontrollierten Studien (RCTs) sowie von Kohortenstudien, in denen insgesamt 156 Assozia­tionen zwischen hormoneller Verhütung und Gesundheitsrisiken bei Frauen beschrieben werden.

Viele dieser Assoziationen erwiesen sich als nominell statistisch signifikant. Allerdings, betonen die Autoren, habe keine der Assoziationen mit negativen Endpunkten, etwa kardiovaskulären oder Krebser­kran­­kungen, auf qualitativ hochwertiger Evidenz beruht.

Anders die Assoziation zwischen Levonorgestrel-freisetzenden Intrauterinpessaren (IUP) und dem Auf­treten von endometrialen Polypen bei Therapien mit Tamoxifen (OR 0,22). Denn hier war die Evidenz von hoher Qualität und bestätigte sich auch in Subgruppenanalysen.

Schlechte Evidenz für erhöhtes Thromboserisiko

Was das häufig zitierte erhöhte Risiko für venöse Thromboembolien bei hormoneller Verhütung angeht, ergab der Review dafür initial durchaus überzeugende Evidenz. Wurden in einer Sensitivitätsanalyse allerdings kleine Studien und Studien mit hohem Biasrisiko und Evidenz von geringer Qualität ausge­schlossen, bleib nur noch eine „schwache Evidenz“ für den Zusammenhang zwischen venösen Thrombo­embolien und hormoneller Verhütung übrig. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER