NewsÄrzteschaftDiabetes und Bluthochdruck: Vertrag für bessere Versorgung in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetes und Bluthochdruck: Vertrag für bessere Versorgung in Rheinland-Pfalz

Dienstag, 18. Januar 2022

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Mainz – Ein frühzeitige Diagnose und Behandlung von Diabetes oder Bluthochdruck kann häufig schwere Stadien und Begleitschäden vermeiden oder verzögern. Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV) und die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland haben daher einen neuen Vertrag über die frühzeitige Dia­gnos­tik und Behandlung von Begleiterkrankungen bei Diabetes und Bluthochdruck geschlossen.

Alle Vertragsärzte in Rheinland-Pfalz können daran teilnehmen. „Sie können sich über unser Antragspor­tal anmelden und den entsprechenden Patientinnen und Patienten die Inhalte des Vertrages vorstellen. Für die Teilnahme erhalten die Praxen eine spezielle Vergütung“, erklärte der Vorsitzende des Vor­stands der KV, Peter Heinz.

Im Fokus stehen dabei vier häufige Begleiterkrankungen von Diabetes und Hypertonie, nämlich eine neurogene Blase, eine diabetische Neuropathie, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit sowie eine chronische Niereninsuffizienz.

Patienten werden auf Wunsch in den Vertrag eingeschrieben. Bei Verdacht auf eine oder mehrere der aufgeführten Begleiterkrankungen erfolgt die entsprechende Früherkennungsdiagnostik. Bestätigt sich der Verdacht auf eine oder mehrere Begleiterkrankungen nicht, kann der Patient weiterhin am Vertrag teilnehmen.

Die Früherkennungsuntersuchung wird in diesem Fall einmal jährlich zur Kontrolle wieder­holt. Bei einem positiven Befund werden die betroffenen Patienten entsprechend behandelt und nehmen etwa regelmäßig an Nachsorgekontrollen teil.

„Der Vertrag ist für unsere Versicherten mit Diabetes oder Bluthochdruck hervorragend. Gerade in den Zeiten der Pandemie haben viele Menschen ihre Früherkennungsuntersuchungen vernachlässigt. Das ist eine gefährliche Entwicklung, der wir mit dem gemeinsamen Vertrag gezielt entgegenwirken möchten“, sagte Martina Niemeyer, Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER