NewsPolitikPflegeberufe wollen Ausrichtung der Personalbemessung am Pflegebedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeberufe wollen Ausrichtung der Personalbemessung am Pflegebedarf

Freitag, 21. Januar 2022

/picture alliance, Oliver Dietze

Berlin – Eine sichere pflegerische Versorgung im Krankenhaus hängt von einer guten Personalausstat­tung ab. Um fachlich gute Pflege zu gewährleisten, müsse sich die Personalbemessung unbedingt am individuellen Pflegebedarf orientieren. Das fordert der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in einem neuen Positionspapier.

„Dies ist selbstverständlich nur möglich, wenn die Personalausstattung dem Bedarf angepasst ist und die dafür notwendigen Personalkosten gedeckt sind“, unterstrich DBfK-Bundesgeschäftsführerin Bernadette Klapper.

Zur Finanzierung der Pflege müssten laut DBfK jedoch auch Leistungen einbezogen werden, die über die einzelnen Pflegemaßnahmen an den Patienten hinausgingen und die für eine gute pflegerische Versor­gung ebenso erforderlich seien wie beispielsweise die Steuerung und Koordination der Versorgungspro­zesse.

Vor diesem Hintergrund dürfe die Finanzierung von Pflege weder allein über die erbrachten Leis­tungen in der direkten Patientenversorgung noch auf Basis von Pflegediagnosen erfolgen, so das Posi­tions­pa­pier.

„Pflegediagnosen sind zum derzeitigen Entwicklungsstand nicht zur Einschätzung der individuellen Pflegebedarfe geeignet“, erklärte Klapper. Zudem befürchtet die Verbandchefin, dass „dadurch ähnliche Fehlanreize“ gesetzt werden könnten, wie man sie bereits aus dem System der Vergütung nach ICD-Schlüsseln kenne.

Das neue Personalbemessungsinstrument müsse deshalb so angelegt sein, dass es die individuellen Pfle­gebedarfe und den Personalbedarf für übergreifende pflegerische Leistungen in allen Bereichen des Kran­kenhauses erfassen könne.

„Pflege ist weit mehr als eine Aneinanderreihung von einzelnen Pflegeinterventionen, so Klapper. Gute Pflege sei vielmehr auf Beziehungsarbeit, Beratung, Anleitung, Prävention und Interaktion angewiesen. „All das ist nur bei guter Personalausstattung möglich und muss entsprechend in eine wirkungsvolle Bemessung einbezogen werden“, resümierte die Verbandschefin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER