NewsAuslandMolnupiravir: 105 Länder bekommen günstigere Version
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Molnupiravir: 105 Länder bekommen günstigere Version

Freitag, 21. Januar 2022

/ravipat, stock.adobe.com

Genf – Hersteller von Generika werden eine erschwinglichere Version des Coronamedikaments Molnupi­ravir für über 100 ärmere Länder herstellen.

Die von den Vereinten Nationen unterstützte Organisation Patentpool für Arzneimittel (MPP) unterzeich­nete nach eigenen Angaben gestern entsprechende Verein­ba­rungen mit 27 Herstellern, um das Mittel Mol­nupiravir für 105 Entwicklungs- und Schwel­len­länder produzieren zu können. Der US-Pharmakonzern MSD hatte MPP bereits im Oktober eine ent­sprechende Lizenz erteilt.

Die Unternehmen sind unter anderem in Bangladesch, China, Ägypten, Jordanien, Indien, Kenia, Südafrika und Vietnam angesiedelt. MPP-Chef Charles Gore sprach von einem „großen Schritt, um den weltweiten Zugang zu einer dringend benötigten Behandlung von COVID-19 zu gewährleisten“.

Merck Sharp & Dohme hat Molnupiravir gemeinsam mit dem in Miami ansässigen Unternehmen Ridge­back Biotherapeutics entwickelt. Beide Unternehmen erhalten keine Umsatzbeteiligung, solange die WHO die Coronapandemie als „Notlage von internationaler Tragweite“ einstuft.

Das antivirale Medikament verringert die Fähigkeit des Coronavirus, sich in den Körperzellen zu vermeh­ren, und bremst damit die Weiterentwicklung von COVID-19 ab. Die Pillen haben den Vorteil, dass sie zu Hause eingenommen werden können.

MSD-Konkurrent Pfizer hatte im November einen ähnlichen Lizenzvertrag mit MPP für sein Medikament Paxlovid angekündigt. Dieser würde es lizensierten Generikaherstellern ermöglichen, das Medikament in 95 Länder zu liefern, die rund 53 Prozent der Weltbevölkerung abdecken. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER