NewsVermischtesIfo-Institut: Corona vor allem für über 80-Jährige tödlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ifo-Institut: Corona vor allem für über 80-Jährige tödlich

Montag, 24. Januar 2022

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Dresden – Die Coronapandemie hat in Deutschland vor allem bei Menschen über 60 Jahren zu zusätz­lichen Todesfällen geführt, während jüngere Menschen weitgehend verschont geblieben sind.

Einer heute veröffentlichten Untersuchung des Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo zufolge entfielen zwei Drittel der sogenannten Coronaübersterblichkeit auf Menschen über 80 Jahre; weitere 30 Prozent der Betroffenen waren zwischen 60 und 79 Jahre alt. Jüngere Altersgruppen waren nur zu sieben Prozent betroffen.

Mit „Coronaübersterblichkeit“ bezeichnen Wissenschaftler den Umstand, dass in der Pandemie deutlich mehr Menschen gestorben sind, als auf Grundlage langjähriger Durchschnittswerte zu erwarten gewesen wäre.

„Bis Jahresende 2021 sind seit Ausbruch der Pandemie 96.200 Personen mehr gestorben, als unter nor­malen Umständen zu erwarten gewesen wäre“, erklärte Joachmim Ragnitz vom Ifo. Die Zahl der auf die Pandemie zurückzuführenden zusätzlichen Todesfälle liege jedoch niedriger, als bisherige Schätzungen es nahelegten.

Auch in der vierten Welle sei es nicht gelungen, Ältere ausreichend zu schützen, kritisierte er. „Es infizie­ren sich zwar deutlich mehr Jüngere mit dem Coronavirus, das Todesfallrisiko nach einer Ansteckung ist aber bei den Älteren weiterhin sehr viel höher“, erklärte Ragnitz. Er forderte, Ältere vorrangig zu boostern und die Impfquote zu erhöhen. Damit würden schwere Krankheitsverläufe verhindert.

Dies könne auch dabei helfen, Maßnahmen mit negativen wirtschaftlichen Konsequenzen zu vermeiden.
Die Ifo-Zahl zur Übersterblichkeit berücksichtigt nach Angaben des Insituts auch den normalen Alte­rungs­prozess in der Gesellschaft, der jedes Jahr zu einer höheren Zahl an Verstorbenen führe. Sie sei um rund 15 Prozent kleiner als die vom Robert-Koch-Institut (RKI) erfasste Zahl der Todesfälle im Zusam­men­hang mit einer COVID-19-Infektion. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER