NewsVermischtesVier Impfschäden durch Coronaimpfung bayernweit anerkannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vier Impfschäden durch Coronaimpfung bayernweit anerkannt

Montag, 24. Januar 2022

/picture alliance, Kirchner-Media

Bayreuth – Mehr als ein Jahr nach Impfstart gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 ist ein dauerhafter impf­bedingter Gesundheitsschaden bisher bei vier Menschen in Bayern anerkannt worden. Drei weitere An­träge seien abgelehnt, zwei zurückgenommen worden. 263 Anträge würden noch bearbeitet (Stichtag: 17. Januar). Das teilte das zuständige Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) in Bayreuth mit.

Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Zum Vergleich: Seit dem Start der Impfkampagne im Freistaat sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) fast 25 Millionen Impfdo­sen gegen COVID-19 verabreicht worden. Welche Impfschäden die vier Betroffenen erlitten haben, konnte die Behörde aus Datenschutzgründen nicht mitteilen.

Ein Impfschaden ist laut Infektionsschutzgesetz „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung“ . „Ein zufälliger zeitlicher Zusammenhang zwischen einer Impfung und einer Erkrankung reicht nicht aus“, sagte ZBFS-Sprecher Benjamin Vrban.

Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verweist darauf, dass uner­wünschte Reaktionen im zeitlichen, nicht aber unbedingt im ursächlichen Zusammenhang mit einer Im­pfung gemeldet würden. Ob eine Reaktion tatsächlich eine Folge der Impfung ist, könnten nur Stu­dien beweisen. „Nach derzeitigem Kenntnisstand sind schwerwiegende Nebenwirkungen sehr selten und än­dern nicht das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfstoffe.“

Dass sehr seltene Impfkomplikationen über einen langen Zeitraum andauerten, ist laut PEI „die absolute Ausnahme“. Impfgegner verunsichern einige Menschen mit Berichten über angebliche Impfschäden.

Typische Beschwerden nach einer Impfung sind laut Deutscher Gesellschaft für Immunologie (DGFI) Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Fieber. „Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab“, heißt es vom RKI.

Wenn Beschwerden länger als ein paar Tage andauerten, außergewöhnlich stark sind oder Komplika­tio­nen auftreten wie neurologische Störungen oder Herzmuskelentzündungen, sollte man zum Arzt gehen, rät ZBFS-Sprecher Vrban. „Wenn sich der Verdacht des Vorliegens eines Impfschadens erhärtet, sollte möglichst zeitnah ein Antrag bei uns gestellt werden.“

Bei einer offiziell von einem Land empfohlenen Impfung greift im Fall von Impfschäden laut Gesetz das soziale Entschädigungsrecht – Geschädigte können auf Geld vom Staat hoffen. Maßgeblich ist das Bun­desversorgungsgesetz. Je nach Schweregrad steht Impfgeschädigten eine Grundrente zu – von 156 bis 811 Euro monatlich, wie Vrban erklärt.

Zusatzzahlungen seien zudem möglich, abhängig von den Impfschäden und den wirtschaftlichen Ver­hält­nissen des Betroffenen. Dazu könnten Leistungen der Heil- und Krankenbehandlung (zum Beispiel Logopädie) und der Versorgung mit Hilfsmitteln wie einem Spezialbett kommen.

„Wer berufliche Einkommenseinbußen durch einen Impfschaden erleidet, kann einen Anspruch auf Aus­gleich des geminderten Einkommens durch den sogenannten Berufsschadensausgleich haben“, erläutert Vrban.

In extremen Fällen (...) kann die Summe der monatlichen Versorgungsleistungen bis zu 15.000 Euro be­tragen.“ Wie viel Bayern für die bisher vier Betroffenen zahlen muss, werde derzeit berechnet, aber wegen der geringen Zahl der Geschädigten nicht veröffentlicht.

Ein möglicher dauerhafter Impfschaden kann Vrban zufolge erst sechs Monate nach einer Impfung fest­gestellt werden. Die Behörde hole dann Informationen etwa von Ärzten, Kliniken und therapeutischen Einrichtungen zu dem Antragsteller ein. „In vielen Fällen ist eine fachärztliche Begutachtung notwendig, die einen Vorlauf von einigen Monaten haben kann.“ © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER