NewsPolitikMehr als 2,4 Millionen PCR-Tests, jeder dritte Befund positiv
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr als 2,4 Millionen PCR-Tests, jeder dritte Befund positiv

Dienstag, 25. Januar 2022

/picture alliance, ASSOCIATED PRESS, Lisa Leutner

Berlin – In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests und dem Anteil positiver Befunde erreicht worden. Das teilte der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) heute mit und berief sich auf Daten von rund 180 Laboren.

In der vergangenen Woche sind demnach rund 2,4 Millionen PCR-Tests urchgeführt worden. Jeder dritte Befund ist positiv gewesen. In der Woche zuvor war es rund jeder vierte (bei knapp zwei Millionen PCR-Tests). Je höher die Positivrate bei hohen Fallzahlen ist, desto größer ist die Untererfassung.

„Die Auslastung der Labore wird im bundesweiten Durchschnitt mit 95 Prozent angegeben und erreicht somit in den meisten Bundesländern die Belastungsgrenze“, hieß es weiter vom Verband. Die Pläne von Bund und Ländern zum Priorisieren von PCR-Tests seien „richtig und sinnvoll“.

Vorschläge, die dem Bundesgesundheitsministerium vorlägen, müssten angesichts der aktuellen Infekti­ons­welle „unmittelbar“ umgesetzt werden, betonte der Verband. Andernfalls komme der Effekt zu spät.

Der Laborverband sprach sich dafür aus, Menschen mit Symptomen und Risiko für einen schweren Ver­lauf bevorzugt per PCR zu testen. Auch müssten Kapazitäten vorgehalten werden, damit sich Klinik- und Pflegepersonal nach einer Infektion rasch aus der Isolation freitesten kann.

Damit dieser eventuell noch weiter steigende Bedarf gedeckt werden kann, wird vorgeschlagen in be­stimmten Situationen vorübergehend auch auf qualitätsgesicherte und validierte Antigentests zurückzu­greifen, die als qualifizierter Schnelltest unter fachkundiger Aufsicht oder auch im Labor durchgeführt werden können. „So ist es sinnvollerweise bereits seit 2021 auch in der Nationalen Teststrategie vorge­sehen“, erklärt der ALM-Vorsitzender Michael Müller.

Kritik übte der Verband an Testkapazitätsvergleichen mit anderen Ländern: So seien Zählweisen nicht immer 1:1 vergleichbar. Es würden teils auch Antigen- beziehungsweise Schnelltests sowie gepoolte Tests in die Rechnung einbezogen, während in der ALM-Statistik strikt PCR-Einzeltests erhoben würden.

„Wir sind in Deutschland wirklich gut aufgestellt. Angesichts des medizinisch tatsächlich benötigten Be­darfs ist die aktuelle Erwartungshaltung nur schwer nachzuvollziehen“, sagte Vorstand Michael Müller. Die Kapazitäten seien auch immer weiter gesteigert worden.

Nach der Bund-Länder-Runde stelle sich nun vielmehr die Frage, welche Testkapazitäten über welchen Zeitraum und für welche Fragestellung aufgebaut werden sollen und welche Ziel damit verfolgt werde, hieß es. Eine reine Anschaffung von mehr Geräten nütze nichts angesichts von Sorgen vor Personalausfällen und wachsender Überlastung. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER