NewsVermischtesNeuer Höchststand bei Neuinfektionen, Berlin mit höchster Inzidenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neuer Höchststand bei Neuinfektionen, Berlin mit höchster Inzidenz

Mittwoch, 26. Januar 2022

Menschen stehen in Berlin-Kreuzberg vor einem landeseigenem PCR-Testzentrum für einen Coronatest an./picture alliance, Fabian Sommer

Berlin – Berlin hat weiterhin die höchste Coronainzidenz aller Bundesländer. Den Daten des Robert-Koch-Insitituts (RKI) von heute Morgen lag dies Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.795 pro 100.000 Einwohner. Auch in Bremen erreichte die Inzidenz mehr als 1.500, der Wert für ganz Deutschland lag bei 940.

In den vergangenen 24 Stunden wurden in Berlin 17.412 neue Coronainfektionen und sechs neue Todesfälle registriert. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen in der Hauptstadt somit auf 485.323, die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona auf 4.094.

Durchschnittlich 16,8 pro 100.000 Menschen kamen in den vergangenen sieben Tagen zur Behandlung ins Krankenhaus, wie die Gesundheitsverwaltung mitteilte. Die entsprechende Ampel des Warnsystems steht weiterhin auf Rot. Sie zeigt bei der Belegung der Intensivstationen mit Coronapatienten aber noch immer ein gelbes Signal an. Die Belegung beträgt derzeit 18 Prozent und ist damit relativ konstant.

Bundesweit sind erstmals in der Pandemie binnen eines Tages mehr als 150.000 Neuinfektionen an das RKI übermittelt worden. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI-Angaben von heute 164.000 Fälle in 24 Stunden, wobei Hamburg aus technischen Gründen keine Zahlen übermittelte. Am 19. Januar hatte die Zahl erstmals über 100.000 gelegen. Vor einer Woche waren es 112.323 erfasste Neuinfektionen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt erstmals die Schwelle von 900: Das RKI gab den Wert der Neuin­fek­ti­onen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 940,6 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 894,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 584,4 (Vormonat: 220,7).

Experten gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil Testkapazitäten und Gesundheitsämter vielerorts am Limit sind.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 166 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 239 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 9.035.795 nachgewie­sene Infektionen mit SARS-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Coronapatienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI gestern mit 4,07 (vorgestern 3,87) an. Die Zahl der Genesenen gab das RKI heute Morgen mit 7.387.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 117.126. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER