NewsVermischtesTriage-Entscheidung ist vor allem ethische Frage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Triage-Entscheidung ist vor allem ethische Frage

Donnerstag, 27. Januar 2022

/picture alliance, KEYSTONE, Gaetan Bally

Berlin – Mehrere Verbände haben ein gemeinsames Impulspapier zum Thema Triage vorgelegt. Darin be­tonen die Liga Selbstvertretung, die Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) sowie das Forum be­hinderter Juristinnen und Juristen (FbJJ), dass Triage-Entscheidungen „niemals mittelbar oder unmit­telbar wegen Behinderung, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschau­ung, des Alters oder der sexuellen Identität diskriminieren dürfen“.

Das Bundesverfassungsgericht hatte den Bundestag Anfang Januar aufgefordert, „unverzüglich“ Vorkeh­rungen zum Schutz Behinderter im Fall einer pandemiebedingten Triage zu treffen. Bei einer Triage muss entschieden werden, welche Patienten zuerst behandelt werden, wenn die Hilfe nicht für alle möglich ist.

Die Verbände betonen, dass eine Triage-Entscheidung vor allem eine menschenrechtlich-ethische und keine primär medizinische Frage sei. Das oftmals zitierte Kriterium der Erfolgsaussicht sei nur zulässig für die Frage, ob mit Intensivtherapie eine Überlebenschance gegeben sei oder nicht, so die Sprecherin der Liga Selbstvertretung, Sigrid Arnade.

Im Fall einer Überlebenschance muss es nach Ansicht der Verbände verboten sein, Überlebenswahr­schein­­­lich­keiten von Personen zu vergleichen, da dies immer diskriminierend sei. Unzulässig sei es auch, eine begonnene intensivmedizinische Behandlung abzubrechen, solange eine Überlebenschance bestehe.

Vielmehr berufen sich die Verbände des Runden Tisches neben der Überlebenschance auf menschen­recht­lich fundierte Kriterien wie den Behandlungswunsch, die Dringlichkeit und letztlich das Zufallsprin­zip. Arnade: „Das klingt hart, aber jede Triagesituation ist hart und grausam, weil Menschen sterben müssen, die bei ausreichenden Ressourcen überleben könnten. © kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER