NewsMedizinSport kann vor Fettleber durch Nahrungsüberschuss schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sport kann vor Fettleber durch Nahrungsüberschuss schützen

Montag, 14. Februar 2022

/UBER IMAGES - stock.adobe.com

Tübingen – Sport trainiert nicht nur die Muskeln, sondern kann auch die Entstehung einer Fettleber ver­hindern. Ein Wissenschaftlerteam des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und dem Univer­sitätsklinikum Tübingen berichtet jetzt, dass insbesondere molekulare Anpassungen in den Mitochon­dri­en der Leber dabei zu beobachten sind. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Molecular Metabolism er­schienen (2021; DOI 10.1016/j.molmet.2021.101359).

Menschen mit einer nicht-alkoholisch bedingten Lebererkrankung (NAFLD) haben häufig auch einen Typ-2-Diabetes sowie ein erhöhtes Risiko für Leberzirrhose und kardiovaskuläre Erkrankungen. Eine NAFLD ist zudem mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden.

Zur Vorbeugung und Behandlung empfehlen Ärzte oft eine Veränderung des Lebensstils mit erhöhter körperlicher Aktivität. Eine Arbeitsgruppe am Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie am Universitätsklinikum Tübingen und am Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen bei Helmholtz Munich an der Universität Tübingen hat jetzt nach die biologischen Grundlagen dafür untersucht.

Die Forscher um Miriam Hoene und Lisa Kappler fütterten Mäuse mit einer energiereichen Nahrung. Ein Teil der Tiere erhielt zusätzlich regelmäßiges Laufbandtraining. Im Anschluss an die 6-wöchige Interven­tion untersuchten die Forscher die Lebern und Muskeln der Tiere auf Veränderungen bei den Genen, die abgelesen werden (Transkriptom), und bei den in den Mitochondrien gebildeten Proteinen (mitochondri­ales Proteom).

Zudem analysierten sie die Lipidzusammensetzung und die Mitochondrienfunktion. Dabei zeigte sich, dass durch das Training in der Leber wichtige Enzyme des Glukose- und Fruktoseabbaus sowie des mito­chondrialen Pyruvatmetabolismus reguliert werden. So kann der Substratüberschuss für die mito­chondri­ale Atmung und die Lipidsynthese verringert werden.

Die Folge: Es wird weniger Fett in der Leber gespeichert – und weniger spezielle Lipide wie Diacyl­glyce­rol. Zudem verbessert sich die Glukosekontrolle in den trainierten Mäusen. Zusätzlich entlastet eine er­höhte Atmungskapazität der Skelettmuskeln den Stoffwechsel in der Leber.

„Die Ergebnisse zeigen, wie durch regelmäßige körperliche Aktivität gleichzeitig viele, kleine Verände­run­gen an zentralen Schaltstellen des Metabolismus stattfinden, was durch eine Monotherapie nicht er­reicht werden kann“, erläuterte die Leiterin der Studie und Professorin für Molekulare Diabetologie am Universitätsklinikum Tübingen, Cora Weigert. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER