NewsÄrzteschaftNeue S2k-Leitlinie zur Labordiagnostik akuter und progredienter Nierenerkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue S2k-Leitlinie zur Labordiagnostik akuter und progredienter Nierenerkrankungen

Freitag, 4. Februar 2022

/psdesign1, stock.adobe.com

Berlin – Das akute Nierenversagen und chronisch progrediente Nierenerkrankungen sind in der ambu­lan­ten und stationären Versorgung häufig – sie bleiben aber oft zunächst unerkannt, weil sie häufig zu Beginn wenig Symptome auslösen.

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) und die Deutsche Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) haben daher zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und der Deutschen Gesellschaft für Urologie sowie einer Patientenvertreterin eine inter­disziplinäre S2k-Leitlinie „Rationelle Labordiagnostik zur Abklärung Akuter Nierenschädigungen und Progredienter Nierenerkrankungen“ erarbeitet und diese auch finanziert.

Laut den Autoren weiß weniger als ein Drittel der Betroffenen von ihrer Erkrankung und nur zwei Drittel davon sind in ärztlicher Behandlung. Die Leitlinie richtet sich an ambulant und stationär tätige Ärzte und gibt Empfehlungen für die stufenweise Labordiagnostik aus Blut und Urin.

„Ziel der Leitlinie ist es, akute und chronisch progrediente Nierenerkrankungen durch differenzierten Einsatz geeigneter Laborparameter frühzeitig zu erkennen“, so die Autoren. Außerdem geht es um die Verlaufsbeurteilung von Nierenfunktionsstörungen insbesondere bei allgemeinmedizinischen und inter­nistischen Erkrankungen.

Die Leitlinie gibt Empfehlungen unter anderem zu diversen Messgrößen der Nierenfunktion, der Gerin­nungs-, Komplement- und Autoimmundiagnostik und der Einordnung von Biomarkern.

Wichtig ist den Autoren die Früherkennung von Nierenerkrankungen und deren Differenzierung unter anderem bei Diabetes und Hypertonie.

Außerdem behandeln sie die Erkennung der rapid progressiv ver­laufenden Glomerulonephritis als ne­phrologischen Notfall und geben Hinweise zur Nephropharma­kologie und Vermeidung von Nephrotoxi­zität. Therapeutische Maßnahmen sind nicht Inhalt der Leitlinie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER