NewsMedizinZusammenhang zwischen Körperfett und kognitiven Funktionen beim Erwachsenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zusammenhang zwischen Körperfett und kognitiven Funktionen beim Erwachsenen

Mittwoch, 23. Februar 2022

/TATIANA, stock.adobe.com

Hamilton – Ein höherer Körperfettanteil und viszerales Fettgewebe könnten nicht nur mit einem gestei­gerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergehen, sondern auch mit mehr vaskulären Hirnver­let­zungen und niedrigeren kognitiven Funktionen verbunden sein.

Das berichten kanadische Wissenschaftler im Journal of the American Medical Association (JAMA Network Open, 2022; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.46324).

9.189 Teilnehmer aus der „Canadian Alliance for Healthy Hearts and Minds-“ und der „Prospective Urban Rural Epidemiological-Mind-“ Kohortenstudie ohne kardiovaskuläre Erkrankungen wurden in die Quer­schnittsanalyse einbezogen. Von diesen Erwachsenen unterzogen sich 9.166 einer bioelektrischen Impe­danzanalyse, um den Körperfettanteil zu bestimmen, und 6.773 unterzogen sich einer Magnetresonanz­tomografie, um mögliche vaskuläre Hirnschädigung zu beurteilen. Außerdem erfasste die Arbeitsgruppe das Volumen des viszeralen Fettgewebes.

Die kognitiven Funktionen wurden mit dem Digital Symbol Substitution Test (DSST) und dem Montreal Cognitive Assessment bewertet. Das kardiovaskuläre Risiko erfassten die Forscher mit dem sogenannten Interheart-Risiko-Score. Eine eingeschränkte kognitive Leistungsfähigkeit definierten sie als einen DSST-Wert, der weniger als einen Punkt unter dem Mittelwert lag.

Bereinigt um kardiovaskuläre Risikofaktoren und vaskuläre Hirnschädigungen nahm die kognitive Funk­tion laut der Studie mit zunehmendem Körperfettanteil und mit zunehmendem viszeralem Fett ab: Für jede Erhöhung des Körperfettanteils oder des vaskulären Fetts um einen Punkt war der DSST-Score für die kognitive Funktion um 0,8 Punkte (95-%-KI, 0,4-1,1; P < .001) für den Körperfettanteil und um eben­falls um 0,8 Punkte (95-%-KI, 0,4-1,2; P < .001) für das viszerale Fett niedriger.

„Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass allgemeines und viszerales Fettgewebe nach An­passung für kardiovaskuläre Risikofaktoren und vaskuläre Hirnverletzungen mit niedrigeren kogniti­ven Werten verbunden sind“, folgern die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER