NewsAuslandSüdafrika stellt Strafantrag gegen Roche wegen Preistreiberei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Südafrika stellt Strafantrag gegen Roche wegen Preistreiberei

Mittwoch, 9. Februar 2022

/dpa

Kapstadt – Südafrikas Wettbewerbsaufsicht wirft dem Pharmakonzern Roche Preistreiberei vor. Dessen Preise für Medikamente gegen Brustkrebs verstießen laut Behörde nicht nur gegen nationale Gesetze, sondern stellten auch eine „Menschenrechtsverletzung“ dar, zitiert der staatliche Sender SABC (heute).

Nun soll sich das Schweizer Unternehmen vor Gericht verantworten. Im Fokus der Ermittlungen stand das Medikament Trastuzumab. Etwa 10.000 Krebspatienten in Süd­afrika, vor allem Arme, hätten zwischen 2011 und 2020 keinen Zugang zu dem Mittel erhalten.

Verant­wortlich seien die hohen Preise. Wie lokale Medien berichten, kostet eine Jahrestherapie mit Tras­tuzu­mab mehr als 27.000 Euro. Ein Sprecher der Wettbewerbskommission bestätigte die Einbringung eines Strafantrags gegen Roche vor dem zuständigen Gericht.

„Der Antrag der Kommission unterstreicht, dass exzessive Preise von Trastuzumab eine Verletzung grund­legender Menschenrechte sind, darunter das Recht auf Zugang zum Gesundheitswesen, da sie Frauen mit Brustkrebs lebensrettende Medizin vorenthalten“, hieß es. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER