NewsMedizinStudie findet keinen therapeutischen Nutzen einer Zusatzbehandlung mit Edaravone bei ALS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet keinen therapeutischen Nutzen einer Zusatzbehandlung mit Edaravone bei ALS

Montag, 7. März 2022

/gwolters, stock.adobe.com

Ulm/Berlin – In Japan, der Schweiz und den USA ist zur intravenösen Therapie der Amyotrophen Lateral­sklerose (ALS) die Substanz Edaravone zugelassen. Eine deutsche Studiengruppe konnte jetzt aber kei­nen therapeutischen Nutzen einer Zusatzbehandlung mit dem Wirkstoff finden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Die Arbeit ist im Fachmagazin JAMA Neurology erschienen (2022; DOI: 10.1001/jamaneurol.2021.4893).

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine fortschreitende Motoneuronenerkrankung, die meist nach dem 50. Lebensjahr beginnt und im Verlauf weniger Jahre zu schwerer Behinderung und schließlich zum Tod führt.

Eine Arbeitsgruppe des Deutschen Netzwerk für ALS / Motoneuronerkrankungen (MND-NET) hat mit einer Kohortenstudie an 12 akademischen ALS-Zentren die längerfristige Sicherheit und Wirksamkeit von Edaravone in einem „real world setting“ untersucht. Alle Teilnehmenden hatten eine wahrschein­liche oder gesicherte ALS mit Krankheitsbeginn zwischen Dezember 2012 und April 2019.

Von 1.440 gescreenten Patientinnen und Patienten konnten 738 in die Studie eingeschlossen werden. Die Teilnehmenden wurden in paarweiser Zuordnung in 2 Gruppen eingeteilt. Die Therapie bestand entweder in Riluzol (Standardtherapie) oder in Riluzol plus intravenöses Edaravone.

Die abschließende Analyse umfasste 324 Erkrankte, von denen 194 mit einer intravenösen Edaravone-Behandlung begonnen hatten. 141 davon erhielten mindestens vier Behandlungszyklen. Die Sicherheits­analyse erfolgte bei allen Teilnehmenden, die mindestens eine Dosis erhalten hatten. Die Wirksamkeits­analyse wurde nur bei Teilnehmenden mit mindestens 4 Behandlungszyklen durchgeführt.

Der primäre Endpunkt waren die Erkrankungsprogression beziehungsweise die Verschlechterung des ALS-FRS-R-Scores. Die sekundären Endpunkte waren die Überlebenswahrscheinlichkeit, die Zeitdauer bis zur Beatmungspflichtigkeit und Änderungen der Krankheitsprogression.

In der abschließenden Analyse konnten aus jeder Gruppe 130 Teilnehmende ausgewertet werden. In der finalen Analyse unterschied sich die Krankheitsprogression in der Edaravone Gruppe (n=116, mediane Behandlungsdauer 13,9 Monate) nicht von der Standardtherapiegruppe (n=116, mediane Behandlung 11,2 Monate). Es gab auch keine signifikanten Unterschiede bei den sekundären Endpunkten oder in den Subgruppen.

Nebenwirkungen wurden bei 16 % der Patientinnen und Patienten unter Therapie mit Edaravone beob­achtet, vor allem Infektionen an der Einstichstelle und allergische Reaktionen. „Wir sehen derzeit keine Rationale, Edaravone intravenös therapeutisch einzusetzen, und setzen nun unsere Hoffnung auf Edara­vone in oraler Verabreichung sowie auf andere krankheitsmodifizierende Substanzen, die sich derzeit in der klinischen Prüfung befinden“, sagte der Ko-Autor und DGN-Experte Albert Ludolph aus Ulm. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER