NewsÄrzteschaftArzneimitteltherapie mit digitaler Unterstützung sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimitteltherapie mit digitaler Unterstützung sicherer machen

Dienstag, 22. Februar 2022

/joyfotoliakid, stock.adobe.com

Wiesbaden – Die Arzneimitteltherapie sei oft sehr komplex, zu Verbesserungen könnten digitale Instru­mente einen wichtigen Beitrag leisten. Dies betonte Daniel Grandt, Chefarzt Innere Medizin am Klinikum Saarbrücken und Leiter der DGIM-Kommission Arzneimitteltherapie-Management und -Sicherheit, ges­tern im Rahmen einer von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) organisierten Veran­staltung.

Insbesondere bei Arzneimittelkombinationen seien gefährliche Kombinationen kaum alle zu entdecken, so Grandt. Hinzu komme die immer weiter fortschreitende ärztliche Spezialisierung und Arbeitsteilung. Dies bedinge hohe Anforderungen an den Informationsfluss und den Organisationsaufwand – umso sinnvoller sei aus seiner Sicht eine digitale Unterstützung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS).

Derzeit seien Fehler in diesem Bereich „leider nicht selten“. Dies betreffe beispielsweise Kontraindika­tionen, Dosierungsfragen oder auch Wirkstoffinteraktionen. Grundsätzlich biete dabei die Digitalisierung viel Potenzial. Gut umgesetzt könne sie beispielsweise für sektorenunabhängig vollständig vorliege In­formationen zur jeweiligen Medikamentation sorgen sowie eine digital unterstützte Interaktionsprüfung ermöglichen.

Philipp Stachwitz, Anästhesist, Schmerztherapeut und Experte für Digitalisierung im Gesundheitswesen, verwies darauf, dass insbesondere die Schnittstelle ambulant-stationär oft ein Problem für die AMTS dar­stelle. Erste Ansätze zur Optimierung seien mit dem bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) und dem elektronischen Medikationsplan (eMP) zwar vorhanden, seien aber noch nicht wirklich in der Ver­sorgung angekommen.

„Technische und konzeptionelle Unzulänglichkeiten“ würden derzeit einen sehr hohen Pflegeaufwand verursachen – dieser müsse reduziert werden. Wichtig sei es auch, die digitalen Prozesse in den Praxen und Krankenhäusern am workflow anzupassen und entstehende Aufwände auch entsprechend zu ver­güten.

Über den BMP und den eMP hinaus stelle ein „eMP-online“ aus seiner Sicht, so Stachwitz, den nächsten Schritt bei der Optimierung der AMTS dar. Ein solcher Medikationsplan wäre für alle Akteure in der Versorgungskette verfügbar, einsehbar und pflegbar sowie deutlich aktueller als derzeit vorliegende Medikationsdaten. © aha/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER