NewsVermischtesMehr Überlastungsanzeigen am UKE, Pflegekräfte demonstrieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Überlastungsanzeigen am UKE, Pflegekräfte demonstrieren

Freitag, 4. März 2022

/Syda Productions, stock.adobe.com

Hamburg – Die Zahl sogenannter Überlastungsanzeigen von Intensivpflegekräften des Universitäts­klinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) ist im zweiten Coronajahr deutlich gestiegen. Insgesamt 161 Mal wurden 2021 von den Mitarbeitern entsprechende Anzeigen geschrieben, wie aus der Antwort des rot-grünen Senats auf eine Schriftliche Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Im ersten Pandemiejahr 2020 waren es dagegen nur 74. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres sind es bereits 28.

Für den gesundheitspolitischen Sprecher der Linken, Deniz Celik, ergibt sich aus den Zahlen ein Wider­spruch: „In praktisch jeder Coronadebatte in der Bürgerschaft wird anerkennend auf den Einsatz der Pflegekräfte hingewiesen. Und trotzdem nimmt der Senat die Überlastung der Pflegekräfte einfach so hin und beobachtet den Konflikt vom Spielfeldrand aus“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). „Ich erwarte vom Senat, dass er sich endlich einmischt und sich für eine Dienstvereinbarung zur Entlastung der Pflegekräfte einsetzt.“

Die Pflegekräfte der Intensivstationen und der Notaufnahme des UKE hatten bereits im vergangenen Jahr in Brandbriefen eine Überlastung beklagt. Sie fordern eine Betreuung am Bett von im Schnitt nicht mehr als zwei Patienten pro Pflegekraft. Schon seit Mitte Dezember weigern sich Pflegekräfte, aus dem „Frei“ einzuspringen. Heute wollten sie bei einer Kundgebung vor dem UKE erneut auf ihre Situation aufmerksam machen.

„Wir befinden uns seit längerer Zeit mit allen Beteiligten weiterhin in intensiven Gesprächen“, erklärte eine UKE-Sprecherin der dpa. Auch zum Thema Entlastung hätten bereits Gespräche stattgefunden. Die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und die Versorgung der Patienten stünden dabei im Vordergrund.

Durch eine tägliche Abstimmung zwischen Ärzten und Pflegenden könne die Belegung situativ ange­passt werden. Dadurch sei bereits seit dem Sommer 2020 die durch die Versorgung der COVID-19-Patienten bestehende Belastung in der Intensivpflege reduziert worden. „Wir werden auch weiterhin in gemeinsamen Gesprächen Lösungen erarbeiten, um die Wünsche der Mitarbeitenden und die betrieb­lichen Aspekte in eine gute Balance zu bringen“, hieß es.

Das UKE kämpft seit Jahren mit dem Fachkräftemangel. Um dem entgegenzuwirken, habe man Pro­gramme und Maßnahmen in den Feldern Qualifizierung und Personalentwicklung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie im betrieblichen Gesundheitsmanagement etabliert und kontinuierlich weiter­entwickelt, sagte die Sprecherin. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER