NewsMedizinTuberkulose: Therapiezeit kann bei Kindern auf 4 Monate verkürzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: Therapiezeit kann bei Kindern auf 4 Monate verkürzt werden

Donnerstag, 24. März 2022

/stockdevil, stock.adobe.com

London – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will die Therapiedauer von Kindern mit unkompli­zierter Tuberkulose auf 4 Monate verkürzen. Grundlage sind die Ergebnisse einer internationalen Studie, deren Ergebnisse jetzt im New England Journal of Medicine (NEJM, 2022; DOI: 10.1056/NEJMoa2104535) publiziert wurden.

Nach Schätzungen der WHO erkranken weltweit jedes Jahr mehr als 1 Million Kinder an einer Tuber­kulose. Jedes 5. stirbt an den Folgen der Erkrankung, obwohl die Tuberkulose im Kindesalter zunächst meist milde verläuft. Erst wenn die Diagnose verpasst wird oder die Bereitschaft zur Behandlung nicht vorhanden ist, kommt es zu schweren Verläufen.

Die SHINE-Studie („Shorter Treatment for Minimal Tuberculosis in Children“) hat in den letzten Jahren untersucht, ob eine Verkürzung der Therapie von derzeit 6 auf 4 Monate möglich ist. Diese Verkürzung würde nach Einschätzung der Experten die Bereitschaft der Eltern fördern, die Erkrankung bei ihrem Kind behandeln zu lassen, auch wenn sie noch nicht bedrohlich erscheint.

An der Studie nahmen an 5 Standorten in Südafrika, Uganda, Sambia und Indien 1.204 Kinder unter 16 Jahren teil, darunter 127 Kinder mit einer HIV-Infektion, bei denen die Ärzte eine Tuberkulose diagnosti­ziert hatten. Bei 67 % der Teilnehmer war mittels Röntgenbild eine Lungentuberkulose diagnostiziert worden, 3 % litten unter einer Lymphknotentuberkulose, die per Feinnadelbiopsie gesichert wurde. Die übrigen 30 % hatten eine Mischform. Die Kinder waren nur mit minimalen Symptomen erkrankt. Die Sputumproben waren negativ.

Alle Patienten erhielten zunächst eine 8-wöchige Standardbehandlung mit Isoniazid, Rifampin und Pyrazinamid mit oder ohne Ethambutol. Auf diese Behandlung folgten entweder 8 Wochen oder 16 Wochen einer Kombination aus Isoniazid und Rifampin.

Der primäre Endpunkt war ein ungünstiger Verlauf der Erkrankung, definiert als ein Behandlungsver­sagen (das eine Verlängerung, Änderung oder Wiederaufnahme der Behandlung erforderlich macht), ein Wiederauftreten der Tuberkulose, ein Kontaktverlust zum Patienten oder der Tod des Kindes in den ersten 72 Wochen.

Wie Anna Turkova vom University College London und Mitarbeiter berichten, sind 95 % der Kinder zur Abschlussuntersuchung erschienen, und die Kontrolle der Tablettenzahlen zeigte, dass 94 % ihre Medikamente konsequent eingenommen hatten.

Unter diesen Voraussetzungen ist die Erkrankung bei den meisten Patienten ausgeheilt. Der primäre Endpunkt trat in der 4-Monatsgruppe nur bei 16 Kindern (3 %) auf gegenüber 18 Kindern (3 %) unter der derzeitigen Standardtherapie. Die adjustierte Differenz von 0,4 %-punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von -1,5 bis 2,2 %-punkten nicht signifikant. Damit war das vorgegebene Non-Inferioritätskriterium von 6 %-punkten erfüllt.

Auch hinsichtlich der Sicherheit gab es keine Bedenken gegen die Verkürzung der Therapiedauer. Wie zu erwarten führte die 4-monatige Behandlung eher seltener zu Komplikationen, und auch die Zahl der Todesfälle an einer Tuberkulose war geringer.

Die Ergebnisse waren bereits im Oktober 2020 auf der „Union World Conference on Lung Health“ vorgestellt worden. Die WHO hat inzwischen eine positive Stellungnahme abgegeben, und dem Vernehmen nach will sie am diesjährigen Welttuberkulosetag am 24. März die neue Leitlinie für die Behandlung der Tuberkulose bei Kindern und Jugendlichen vorstellen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER