NewsAuslandUN warnen vor weiterer Verschlechterung der Hungerkrise im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN warnen vor weiterer Verschlechterung der Hungerkrise im Jemen

Montag, 14. März 2022

/picture alliance, EPA, Yahya Arhab

Rom – Die Vereinten Nationen (UN) warnen vor einer weiteren Verschlechterung der Hungerkrise im Bürger­kriegsland Jemen.

„Die humanitäre Situation in dem Land steht an der Schwelle dazu, zwischen Juni und Dezember 2022 noch schlimmer zu werden“, teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorgani­sa­tion FAO heute in Rom mit.

19 Millionen Menschen laufen nach Experteneinschätzung Gefahr, ihren Minimalbedarf an Nahrung nicht mehr decken zu können.

Der Erhebung zufolge sind 2,2 Millionen Kinder stark unterernährt, rund eine halbe Million davon in lebensbedrohlichem Zustand. 161.000 Menschen und damit mehr als fünfmal so vielen wie aktuell droht in der zweiten Jahreshälfte der Hungertod, hieß es weiter.

„Die erschütternden Zahlen bestätigen, dass wir vor einem Countdown zu einer Katastrophe im Jemen stehen und wir fast keine Zeit mehr haben, das zu verhindern“, sagte der Chef des Welternährungspro­gramms (WFP), David Beasley. Ohne sofortige Finanzierung würde der massenhafte Hungertod folgen.

Der andauernde Konflikt zwischen den Huthi-Rebellen und der Regierung sei der vorrangige Treiber der Hungerkrise, teilten die UN weiter mit. Der Krieg in der Ukraine dürfte sich deutlich auf die Importe aus­wir­ken, was die Lebensmittelpreise weiter steigen ließe. Der Jemen sei fast ausschließlich von Importen ab­hängig. 30 Prozent der Weizeneinfuhren stammen laut UN aus der Ukraine. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER