NewsÄrzteschaftNeue Erkenntnisse aus der Parkinson-Forschung geben Anlass zur Hoffnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Erkenntnisse aus der Parkinson-Forschung geben Anlass zur Hoffnung

Donnerstag, 24. März 2022

/Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Berlin – Ein immer besseres Verständnis der molekulargenetischen Grundlagen könnte den Weg für neue zielgerichtete Therapien bei Parkinson bereiten. Weiterhin sind neue Biomarker für eine frühere Diag­nose in der Pipe­line.

Das sind wichtige Themen des virtuellen Deutschen Kongresses für Parkinson und Bewegungsstö­run­gen, der seit heute bis zum 26. März stattfinden wird. Daneben stehen auch die Vernetzung und Digi­tali­sie­rung der Patientenversorgung im Fokus.

Anlässlich der Auftaktpressekonferenz äußerte sich etwa Günter Höglinger, Kongresspräsident und Vor­standsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG), zu den geneti­schen und molekularen Grundlagen. Hier ginge es darum, neue therapeutische Ansätze zu finden, sagte er.

Innerhalb der Gruppe der Parkinsonsyndrome würden, so Höglinger, die Parkinson-Krankheit und atypi­sche Parkinsonsyndrome unterschieden. Die Parkinsonsyndrome würden durch Aggregation von Prote­inen wie Alpha-Synuklein und Tau in den Nerven- oder Stützzellen hervorgerufen.

Diese Proteine könnten in verschiedenen Faltungen vorliegen – eine Erkenntnis, die laut Höglinger „un­ser Verständnis der Krankheiten revolutionieren wird“. Diese unterschiedlichen Fehlfaltungen scheinen die Ursache für die verschiedenen Parkinsonsyndrome zu sein.

Es gäbe bereits Vorschläge für eine Klassifizierung basierend auf den Fehlfaltungen. Dies ermöglichte unter Umständen zielgerichtete Therapien, die die Fehlfaltung der Proteine aufheben und dadurch den Krankheitsfortschritt aufhalten könnten.

Claudia Trenkwalder vom Kompetenznetzwerk Parkinson und Bewegungsstörungen an der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel ging auf die nicht-motorischen Beschwerden der Parkinsonsyndrome ein. Sie be­tonte, dass bereits zum „Diagnosezeitpunkt die Anzahl nicht motorischer Symptome eine erhebliche Rolle spielt.“

Dazu gehörten zum Beispiel Riechstörungen, gastrointestinale Motilitätsstörungen und Schlafstörungen. Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (RBD), die sich etwa durch lautes Sprechen oder heftige Bewegun­gen im Schlaf äußern, kann beispielsweise schon zehn bis 15 Jahre vor Beginn der motorischen Sympto­me bestehen und ein empfindliches Warnzeichen darstellen.

Darüber hinaus wurden in den vergangenen Jahren Biomarker entdeckt, die gegebenenfalls eine frühe Diagnose der Parkinson-Krankheit ermöglichen. In Diskussion sind beispielsweise derzeit Alpha-Synu­klein-Messungen aus der Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor) zur Früherkennung, wie Trenkwalder aus­führte.

Zur Vernetzung und Digitalisierung in der Parkinsonversorgung sprach Lars Tönges von der Sektion Neurodegenerative Erkrankungen an der Neurologischen Klinik der Ruhr- Universität Bochum. Er stellte die Frage, ob man die Corona-Pandemie als Booster für die digitale Betreuung der Parkinsonpatienten betrachten könnte.

Tönges beantworte die Frage mit „Ja, aber wir sind erst am Anfang dringend nötiger Verbesserungen.“ Angestrebt würde eine Integration von virtueller und traditioneller Patientenversorgung, wobei virtuelle Arztbesuche als Ergänzung dienen sollten. © aks/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER