NewsAuslandUS-Repräsentan­tenhaus verabschiedet Gesetz für erschwingliches Insulin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Repräsentan­tenhaus verabschiedet Gesetz für erschwingliches Insulin

Freitag, 1. April 2022

/picture alliance, Hockstein Evelyn, ABACA (Archivbild)

Washington – In den USA sollen Menschen mit Diabetes dank eines neuen Gesetzes künftig nicht mehr aus finan­zi­ellen Gründen an dem für sie lebenswichtigen Insulin sparen. Das Repräsentantenhaus in Washington stimmte gestern für ein Gesetz, das die Insulinausgaben von Diabetikern auf monatlich 35 Dollar (31,50 Euro) begrenzt. Bislang müssen die Millionen Diabetiker in den USA hunderte Dollar pro Monat für ihr Insulin ausgeben.

Für das Gesetz stimmten 232 Abgeordnete, darunter ein paar oppositionelle Republikaner, 193 Abgeord­nete votierten dagegen. Nun muss noch der Senat grünes Licht geben. Dafür müssten außer den Demo­kraten von US-Präsident Joe Biden auch zehn Republikaner zustimmen. Ob dies gelingt, ist offen. Bei der Entscheidung der Senatoren könnten die im November anstehenden Kongress-Zwischenwahlen eine Rolle spielen.

Der Entwurf des Repräsentantenhauses sieht vor, dass private Krankenversicherungen die Preise für eine Monatsration Insulin auf maximal 35 Dollar deckeln. Ein Teil der Diabetiker soll ab 2023 davon profitie­ren, ab 2024 soll die Regelung für alle gelten.

In den USA leiden 7,4 Millionen Erwachsene unter einem Diabetes, der Insulininjektionen nötig macht. Die Kosten dieser Behandlung sind in den Vereinigten Staaten laut einer 2020 im Auftrag der Regierung erstellten Studie acht Mal höher als in anderen Industriestaaten. Auch sonst werden Medikamente in den USA zu sehr hohen Preisen verkauft. Mit 11.000 Dollar pro Jahr hat das Land weltweit die höchsten Ge­sund­heitskosten pro Kopf.

Untersuchungen zufolge mussten in der Vergangenheit mehr als ein Viertel der Typ-1-Diabetiker ihr In­sulin aus Kostengründen rationieren. Aktivisten zufolge stieg dieser Anteil während der Corona­pandemie auf bis zu 50 Prozent.

Die neue gesetzliche Deckelung der Insulinkosten sei auch ein Schritt in Richtung der Aushandlung „niedrigerer Arzneimittelpreise über Insulin hinaus“, sagte die Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Der Senat arbeitet parteiübergreifend an einer eigenen Regelung, der die Zwischenhändler zwischen Krankenversicherungen und Apotheken ins Visier nimmt.

Dieser Entwurf dürfte mit einem Entwurf der Demokraten kombiniert werden, den Georgias Senator Raphael Warnock eingebracht hat und der ebenfalls eine Begrenzung der Insulinkosten auf 35 Dollar pro Monat vorsieht. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER